Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Neuigkeiten

Alles hat ein Ende....

11.05.2019 07:15

04.05.2019

Der Wettergott meint es immer noch nicht so
gut mit uns, es hat die ganze Nacht geregnet, auch am Morgen ist der Himmel
"wolkenverhangen" ! Wird wohl wieder nichts mit einer Ausfahrt zur
Lieblingsinsel, Baden ist heuer bei derzeitigen 14° Wassertemperatur noch in
weiter Ferne. Samstag ist Markttag in Grado und wir hoffen darauf wenigstens 2
Stunden "Regenfrei" zu sein um den "Mercato" zu besuchen. Dieser Wochenmarkt
bietet nebst Bekleidung und Schuhen auch viel Gemüse und Obst, aber auch Haushaltsartikel,
Blumen, Wein und Wurst sowie Lederwaren. Ein bunter Querschnitt, leider nicht
nur von italienischen Händlern, es bieten auch immer mehr "Exoten" ihre Waren
(Import aus Fernost) am Markt feil. Leider bleibt uns der Regen erhalten, wir
besuchen den Markt, aber viele Händler haben gegen 11:00 Uhr schon ihre Stände
abgebaut oder sind erst gar nicht gekommen. Wir gehen nur kurz durch, nehmen
einen Cappuccino in der Bar Tergesteo, treffen alle unsere Bootskollegen dort.
Wir fahren im Anschluß daran mit Mutter und Bruder zuerst zum Gemüsebauern in
Fossalon, dann nach San Pier d'Isonzo zum Weinbauern und in den Agristurismo
Pietra Bianca zum Mittagessen. Alles perfekt, es passt wieder alles -
lukullisch und preislich, wir verlassen diesen Geheimtipp erst gegen 14:15 Uhr
und brauchen einen Cafe als Abschluss. Was bietet sich besser an als die
Pasticceria "Mosaico" in Aquileia. Dort treffe ich wieder mal 2 Ex
Arbeitskollegen, Assmanen der ersten Stunde, Peter Prisching und Wolfgang
Haller. Wie klein die Welt doch ist, erst letzte Woche war es Walter Schindling
den ich in Grado getroffen habe, der ebenfalls ein Kollege aus Assmans Zeiten.
Nach der Ruhepause geht es zu Fuß in die Altstadt, ein wenig Bewegung tut gut,
es gibt auch eine Regenpause, in der die Frecce Tricolore einige Trainingsflüge
absolvieren. Wir, mit Mutter und Bruder setzen uns nochmals in der Stadt
zusammen, erstmal noch im Freien im Odeon, dann wird es frisch und wir wechseln
in die Filomena und plaudern. Um kurz nach 20:00 Uhr fängt es wieder an zu
schütten! Wir nehmen der Heimweg in Angriff, mit Regenschirm und Regenjacke
bewaffnet, schalten in der Wohnung die Heizung an, es ist ungemütlich sonst.
Ich lese noch die letzten 2 Kapitel im neuen Grado Buch, dann wird geschlafen!

05.05.2019

Gegen 05:00 Uhr werden wir geweckt, es
donnert, blitzt und schüttet aus vollem Rohr! Durch die Bora plätschert der
Regen auch gegen die Fensterläden und schafft eine fast unheimliche
Geräuschkullisse. Der Blick aus dem Küchenfenster zeigt dann einen wirklich dunkelgrauen
Himmel mit weißen Wolkenfetzen, die Bäume werden vom Wind gebogen. Heute gibt
es Hausarrest, bei diesem Wetter jagt man nicht einmal einen Hund vor die Türe.
Ferdl muss bei diesem Wetter am Boot schlafen, er hat sein Appartement
vermietet, beneiden kann ich ihn nicht, obwohl ich gerne am Boot schlafe - aber
nicht bei so einem Sauwetter! Nicht mal zum Einkaufen kann man gehen, der
Schirm bietet keinen Schutz bei dem Wind und dem vielen Regen, das Auto parkt
in einer Seitenstrasse unserer Wohnung und ist in der Früh nicht erreichbar.
Vielleicht bessert sich das Wetter noch, heute ist ja der Tag mit der Flugshow
........... Gegen 10:30 Uhr dann eine Regenpause die wir zum Vormittags Cappuccino
nutzen und noch etwas Salat kaufen, dann wird gekocht in der Wohnung. Es gibt
eine herrliche Gemüsesuppe, dann eine Beiried Schnitte mit frischem Spargel und
Erdbeeren mit Schlag - ein 1er Menü ! Dann die große Zitterei, gibt es die
Flugshow heute? Die Gemeinde verkündigt um 14:00 Uhr im Netz, dass die Frecce
fliegen werden. Also begebe ich mich zu Fuß zum Haupteingang des Strandes, es
gibt ein wirklich großes Polizei Aufgebot, jeder am Eingang wird gemustert. Die
offiziellen Sprecher sind noch am Mikro als ich ankomme, ich habe Glück und
erwische ein Strandhäuschen mit Vordach, wo ich einen Stehplatz bekomme.
Pünktlich um 16:00 Uhr als die Show beginnen soll fängt es wieder zu regnen an,
die Show startet verspätet und dauert auch nur eine knappe halbe Stunde. Es
sind sicher mehr Möven am Strand als Zuschauer, letztes Jahr waren es sicher an
die 50.000 Leute, im Netz wird vehement eine Verlegung des Termins in den Juli
oder September gefordert. Ich friere am Strand, im Wind und in der Kälte, freue
mich als der Abschluss Applaus erklingt und gehe schnurstracks nach Hause in die
geheizte Wohnung. Nach dem Abendessen dann nur mehr "relaxen" am TV Gerät.

06.05.2019

Bootfahren wäre wieder mal angesagt, heuer
ist meine Chicca schon 11 Tage im Wasser und nur 2x konnte ich ausfahren,
traurig dieser Sommerbeginn! Nach dem Frühstück fahren wir ins EKZ Tirare, zum
Decathlon, ich brauche neue Laufschuhe. Finde aber auch gleich Handschuhe zum
Biken, Werkzeug inkl. Reifenheber und Tasche fürs Rennrad und eine
Wechselbadehose. Zurück im Appartement wird gekocht, Spargelsuppe und
Spargelgröstel mit Salat. Nach dem Abwasch wird die Chicca gestartet und wir
fahren zur Insel Barbana. Treffen mit Wolfi und Lassnig Walter zusammen, die
Sonne scheint endlich wieder und es ist einigermaßen warm hier auf der Insel.
Gegen 17:00 Uhr fahren wir in den Heimathafen, dann wird die Silverwing mal
geputzt und von den Spuren der letztem Unwetter in Grado befreit. Jetzt habe
ich meine Abdeckplane auch hier und kann sie abdecken. Abends dann TV Montag,
Krimi, Krimi, Krimi !

07.05.2019

Laut Wetter Vorhersage sollte heute ein
strahlender Sonnentag werden, der Blick am Morgen zeigt aber leider wieder ein
anderes Bild. Alles nass, es muss wohl wieder geregnet haben diese Nacht, der
Himmel grau in grau, wolkenverhangen - ich verstehe es einfach nicht wie solche
Wetter Vorhersagen entstehen können. Na ja gegen das Wetter ist man machtlos
und kann dagegen nichts machen, die richtige Bekleidung wählen und erstmal,
nach dem Frühstücks Kaffee einen "powerwalk" auf der Diga bis Pineta und zurück
machen. Denkste, als ich um 08:15 Uhr 
los marschieren will beginnt es schon wieder zu regnen, "che cazo" ! Vielleicht
bessert es sich noch, heute ist ja eine Fahrt nach Castions di strada geplant,
in das Agriturismo Luca d'Ambrosio - wir wollen das Geburtstagsessen für Gudrun
dort mit Freunden einnehmen und ein wenig Käse und Salami vom Bauern kaufen.
Vielleicht auch einen "Pumpa" Wein, wir wollen erst probieren. Vorerst fahren
wir zum Friseur, Gudrun will sich von den beiden "Figaros" einen neuen Schnitt
verpassen lassen, dann Cafe in der Tergesteo Bar, wir treffen Wolfgang mit
Walter, die Spuren der letzten Nacht sieht man. Danach fahren wir nach Carlino
in den Nautimarket Schäkel und Sika holen! Mit 
Michi, Maria und Inge treffen wir uns danach bei Luca d'Ambrosio in
Castions di strada, und es wird wieder einmal ein  Festessen wie in Friaul üblich. Salami aceto,
Pancetta, Frico, Salat, Fritatta alles hausgemachte Spezialitäten mit dem
passenden Wein und natürlich dem Haus "Digestivo" - die Folge ist ein "benebelter"
Beifahrer und ein Geburtstagskind das selbst nach Hause fahren muss. Es folgt
ein "Schönheitsschlaf von mehr als 1 ½ Stunden, als ich munter werde scheint
die Sonne. Raus aus dem Bett, rein in die Turnschuhe und ab auf die Diga zu
einem "walk" und einen Macchiatio bei der Odeon Bar. Ich bin noch immer
angeschlagen, ab ins Appartement und "Gemütlichkeit" ist angesagt.

08.05.2019

Der Tag beginnt wieder bewölkt und grau, doch
schon um 07:30 Uhr blinzelt die Sonne durch die Wolken, heute haben wir mit
Michi, Maria und Inge ausgemacht zur Insel Barbana zu fahren, Inge war noch nie
dort - mach ma gerne! Vorerst aber noch ein wenig Sport am Programm, "walken"
auf der Diga, zum Radfahren ist es zu windig und auch zu kühl, es hat gerade
mal 9° am Morgen! So richtig durchkommen will sie auch nicht, die Sonne, aber
gegen 10:00 Uhr mach ich mich auf den Weg zur Chicca, checken ob alles OK ist
an Bord, Ölkontrolle und Kühlmittelstand prüfen. Pünktlich um 11:00 Uhr sind
sie da und wir fahren zur Insel, dort angekommen ein Rundgang mit Kirche,
Karner und Konventgarten. Ein köstliches Mittagsmahl im Freien, es scheint
mittlerweile die Sonne, aber es zieht auch rasch wieder zu und wir verlassen
die Insel um 13:30 Uhr. Im Stadthafen machen wir fest und genehmigen uns einen Cappuccino
im "La brocca rocca" dann fahre ich alleine in den Heimathafen, brauch heute
aber 2 Anläufe um fest zu machen, der Seitenwind und die Strömung machen mir
heute einen Strich durch die Rechnung. Aber es klappt. Dann ab in die Wohnung,
ich koche ein Risotto natur und es beginnt wieder zu tröpfeln, also bleiben wir
in den vier Wänden.

09.05.2019

Es hat schon wieder die ganze Nacht geregnet,
teilweise war im Halbschlaf auch Sturm zu hören, was ist blos los in diesem
Frühjahr 2019? Der erste Handgriff am Morgen ist der Blick auf die
Wettermodelle am PC, ab Mittag soll es wieder besser werden. Die Hoffnung
stirbt zuletzt, ein paar Sonnenstunden möchte ich schon noch genießen, bevor es
in die Arbeitspause nach Kärnten zurück geht. Vorerst aber mal die
Vorbereitungen in der Küche, heute koche ich wieder im Appartement, gesund und
Ketogen und in Ruhe Zeitung lesen am Computer, emails checken und chillen.
Irgendwann am Vormittag gehe ich in den Supermarkt, mit Crocks, denn es
"waschelt" ohne Ende, als ich zurück bin ist die Jean bis zu den Knien nass!
Kopf und Jacke blieben dank Schirm einiger maßen trocken, aber der Wind hat mir
2 x den Schirm umgedreht, aber ich kann eine Gemüsesuppe kochen! Dazu gibt es
Zucchini mit Salsicce und Erdbeeren als Nachtisch! Nach dem Mittagsschlaferl
wecken mich Sonnenstrahlen, war aber nur ein kurzes Intermezzo, gleich darauf
zieht es wieder zu, aber es regnet nicht mehr. Mit Einheimischen hab ich mich
im Supermercato unterhalten, quest anno sei umido und es soll erst Ende Mai der
Sommer kommen! So lange hab ich nicht Zeit, wir werden am Samstag das
Appartement räumen und nach Kärnten zurück kehren. Am Nachmittag dann ein
Spaziergang in die Altstadt, für einen Cappuccino oder Macchiato. Mit Helga hab
ich mich auch verabredet, ich muß ja noch den "Kerndl" Abend organisieren, wir
nehemn einen Drink im "ladelacesa" dann wieder zurück, über die Diga, im
Sonnenschein ins Appartement. Heute gebe ich mir aber auch wieder einmal den
"Tramonti", den Sonnenuntergang, erst danach hocke ich mich wieder vor den
Fernseher und bearbeite nochmals das Programm für die "Kerndl" Ende Mai.

10.05.2019

Heute wird die Chicca wieder bewegt, das
Wetter passt, schon um 10:15 Uhr bin ich im Hafen das Boot startklar machen. Um
10:10 Uhr starten wir zu einer Grado Skyline Tour nach Tenuta Premiero und den
Canal zur Lieblingsinsel Barbana. Mirko hat sein neues Haus schon fast fertig,
wird nicht mehr lange dauern dann können wir dort mal feiern. Auf Barbana gönnen
wir uns Spaghetti alle vongole, mit Salat, Wein Wasser, Cafe und heute auch mal
eine Nachspeise. Wir lernen den Buslenker vom Hofstätter kennen, Edwin Maier,
er ist mit dem ÖKB Feldkirchen hier auf der Insel und bietet uns sonnige Plätze
an seinem Tisch an. Viele bekannte Gesichter sind mit dabei, von Willi
Modritsch bis Steffi Niederbichler, alle staunen dass wir hier sind. Edwin
fährt dann mit uns zurück zur Anlegestelle, er muss noch den Bus holen, die
Fahrt des ÖKB geht noch ins Collio zum Weinbauern. Wir fahren in den
Stadthafen, es muss noch ein Macchiato sein in der Hemingway Bar. Gegen 16:00
Uhr fahren wir zurück in den Heimathafen, legen an, und auch die Silverwing
wird abgedeckt und hinter "Gitter" gestellt, sie bleibt ja jetzt 14 Tage in
Gardo und wird nicht bewegt. Christian hat Probleme mit seinem Starter, hat
seine "Marina" heute gewassert, aber der Starter streikt. Er will ihn ausbauen,
kommt aber nicht zu allen Schrauben dazu. Fabrizio ist aber in Rom, also wird
diese Reparatur auf kommende Woche verlegt. Nach dem Abend - Resteessen im
Appartement gibt es noch einen Stadtspaziergang bevor wir uns die letzte Nacht
im Appartement um die Ohren schlagen.

11.05.2019

Die Wettervorhersage zeigt schon wieder auf
REGEN, ich treffe die Entscheidung unser Appartement heute schon zu räumen und
für 2 Wochen nach Kärnten zurück zu kehren. In den letzten 6 Jahren, seit
meiner Pensionierung und den längeren Aufenthalten in Grado, hatte ich noch NIE
solche Schlechtwetterphasen wie dieses Jahr! Vielleicht bessert es sich gegen
Monatsende, ich will ja ab 24. Mai wieder in Grado sein, dann bis zum Beginn
der Schulferien. Erstmal gibt es einen Kaffee und die Kleine Zeitung am PC, dann
beginnen wir die Sachen im Appartement zu ordnen, was kommt ins Boot, was kommt
nach Hause. Am Weg zum Wochenmarkt in Grado, bringen wir die Kisten aufs Boot,
welche auch dorthin gehören, danach decken wir uns noch mit frischen Sachen vom
Markt ein. Gegen Mittag dann verlade ich die letzten Utensilien im Auto, ein
letztes Mittagessen in Grado, ein Mittagsschlaferl und gegen 14:30 Uhr, nach
einem letzten Macchiato fahren wir gen Norden! Das Wetter ist zwar etwas besser
geworden heute, aber für die gesamte nächste Woche wurde instabiles
prognostiziert, insbesondere der morgige Muttertag bringt Kälte, Regen und ist,
wie die Gradeser sagen - un giorno umido! Ciao Grado, ci vediamo a presto!


Aprilwetter auch im Mai

04.05.2019 06:58

30.04.2019

5° hat es in Ossiach, es regnet, wir starten
um 07:45 Uhr gen Grado, einiges steht am Programm heute! In Tarvisio hat es nur
mehr 2° und es schüttet aus Kannen, es bleibt bis Carnia so, erst in Ledra zur
Cafe Pause ist es trocken. Bei der Weiterfahrt sehen wir schon blaue Streifen
am Himmel, kommen tocken in Grado um 10:00 Uhr an. Erstmal alles in die Wohnung
tragen was benötigt wird in den nächsten 14 Tagen, dann zu Wolfgang in die
Citta Giardina, weiter nach Monfalcone zu TIM, das Modem von Wolfgang
funktioniert nicht. Kurzer Check des Mitarbeiters, dann ein paar Tastaturgriffe
und schon läuft das Ding, PC Kontrolle, Handy Check, Internet funktioniert.
Danach fahren wir ins EKZ Belforte, ein Gingerino lungato und Einkauf von einigen
T Shirt's. Mittagessen dann in Fiumicello in der Trattoria La Buschetta, wir
genießen "PPPP" Pasta,Piselli, Panna  e Prusciutto
und eine Tagliata von der Hühnerbrust mit Gemüse, Wein, Wasser und Cafe um
wohlfeile € 11,00 - Prezzo fisso! Dann Mittagsschlaferl weil Wampe voll, danach
geht es in die Marina, das Werkzeug gehört aus dem Boot ins Auto verstaut, die
Chicca muss für Morgen startklar sein! Leider habe ich am li Hinterrad einen
Platten, komme gerade noch zu meinem "Gommista" auf der Isola Schiusa, er
findet eine Pfeilspitze in meinem Hinterreifen, bohrt ihn aus und verstoppelt
ihn, keine Ahnung wie dieses Teil in meinen Hinterreifen kommt, noch dazu wo es
schon zum 2. Mal passiert ist ! Rätselraten wer will mich NICHT? Gegen Abend
dann ein Spaziergang auf der Diga und ein paar Einkehrschwünge in der
historischen Altstadt! Um 20:00 Uhr sind wir in der Wohnung und "relaxing" ist
angesagt!

01.05.2019

Feiertag auch in Italien, daher ist Barbana
heute mit den ANMI Mitgliedern
verstopft, und wir werden daher nicht dorthin fahren, am Morgen nach dem Öffnen
der Fensterläden - SONNE, blauer Himmel und auch schon angenehm von der
Temperatur her, daher erstmal aufs Rad! Gudrun macht einen "powerwalk" auf der
Diga und um 10:30 Uhr geht es zum Boot, wir fahren nach Aquileia! Unsere
Bootsfreunde Maria und Michael feiern dort heute einen Geburtstag von Brigitte
Omann, wir sind auf der Terrasse vor dem Mittagsmahl zu einem Aperitiv
eingeladen. Dann genießen wir wieder mal die Gastfreundschaft vom "da
Nettuno"  aber heute durch den Feiertag
warten wir mehr als 1 ½ Stunden auf unser Essen, essen zusammen eine Vorspeise
und stornieren die Hauptspeise auf Grund der Wartezeit. Die Rückfahrt ist dann
eine Standardsache, mit 6,5 Knt. brausen wir in unseren Heimathafen. Dann
laufen wir auf Wolfgang auf, wir verabreden uns für Abends auf einen Drink!
Leider wird daraus nichts, wir sind einfach zu müde und als Wolfgang gegen
21:30 Uhr anruft schon im Pyjama, wollen nicht mehr weg gehen.

02.05.2019

Wieder ein traumhafter Sonnenaufgang heute in
Grado, kaum zu Glauben, dass es in den nächsten Tagen einen "Wintereinbruch"
geben soll. Aber erstmal nach dem Frühstücks Cafe wieder aufs Rad und eine
Runde gedreht, Gudrun macht wieder ihren "Digawalk", dann warten wir auf meine
Mutter und meinen Bruder, die kommen uns heute in Grado besuchen. Mutter hat zu
ihrem 90er letztes Jahr einen Aufenthalt im Hotel "Astria" geschenkt bekommen -
dieser wird jetzt konsumiert. Willi hat sich auch in diesem Hotel einquartiert
und Mittag wird erstmal ein Cappuccino getrunken und ein "Programm" für die
nächsten 4 Tage erstellt. Zu Mittag lädt mein Bruder ein, er ist seit 1.5.
offiziell in Pension und auf dieses Ereignis muss man anstossen! Es folgt ein
Mittagsschläfchen, dann in den Hafen, die Chicca muss Regendicht verpackt
werden, ab Morgen kommt der Winter zurück in Grado - laut Wetterbericht! Wie es
wirklich wird steht in den Sternen. Bei den Fensterabdeckungen sind 3 "Buttoni"
ausgerissen, Sarah Malussi erledigt dies ohne Kosten und ich kann die
Abdeckungen gleich montieren. Dann treffen wir uns wieder mit Willi, Mutter und
Dorli mit Helga zu einem Aperol im "Odeon". Der bevorstehende Wetterumschwung
lässt meinen Kopf leiden, ich muss ins Appartement ein Gegenmittel einnehmen
fahren. Abends dann noch einmal Treffen mit Muttern und Bruder bei Lucy, dann
gehen wir nach Hause und warten wie es morgen aussehen wird!

03.05.2019

Angekündigte Wetterkapriolen treffen halt
doch nicht immer ein, so auch dieses Mal in Grado, es ist zwar bewölkt, kühl
und windig aber von dem angekündigten "Wintereinbruch"  ist nichts zu bemerken. Frühstück heute
wieder nur Kaffee, die KETO Diät und das Intervallfasten versuche ich weiterhin
durch zu halten, dann wird mal die Wohnung gesaugt ! Leider beginnt es dann
doch zu tröpfeln und so warten wir erstmal ab, was wir machen werden. Barbana
wäre eine Möglichkeit, allerdings mit dem Linienschiff oder zum Zorat nach
Terzo d'Aquileia mit dem Auto. Nachdem ich noch eine Tube SIKA benötige und
auch ein Fett für die "Buttoni" fahren wir mit Mutter und Bruder nach Aquileia
in die Ferramenta um dieses Sachen zu besorgen. In Terzo besuchen wir auch noch
unsere Fleischerei und besorgen Nachschub für den Sonntag und die nächste
Woche. Letztendlich landen wir beim "Zorat" und werden mit einer
Rollgerstensuppe und je einem Fleischgericht verwöhnt. Klaus und Helga treffen
wir auch, deren Weinkeller muss nachbestückt werden, natürlich mit den
Qualitätsweinen vom "Zorat". Nach dem obligatorischen Mittagsschlaferl nutze
ich eine Regenpause und montiere die "Wetterschenkel" an meinen beiden
Seitenfenstern an der Chicca und dichte den Landstrom Anschluss in der Pflicht
ab, das Regenwasser findet immer einen Weg in die Bilge. Der Fernseher wird
auch wieder eingeschalten, was sollst schon machen bei dem Sauwetter, es hat
schon wieder zu Regnen begonnen. Nach einem kleinen Abendmahl treffen wir uns
nochmals mit Mutter und Bruder bei Pino und lassen den Abend ausklingen.


Wasserung der Chicca

27.04.2019 17:55

27.04.2019

Die Sonne lacht vom Himmel, als ich vom
Balkon aufs Meer schaue, dieser Blick ist einfach immer wieder schön, auch hat
sich das Meer wieder beruhigt, die Wellen sind verschwunden. Ich mache mich
gegen 08:30 Uhr auf den Weg in den Hafen, mein Landanschluss muss noch
aktiviert werden, das Kabel welches im Boot verlegt ist und den Innenraum mit
220V versorgt ist leider oxydiert und ich muss neue Klemmen anbringen. Dann
beginnt die Warterei bis der Kran im Einsatz ist, aber heute klappt es
ausgezeichnet und Ricco nimmt die Chicca schon kurz nach 09:00 Uhr an den Haken
und hebt sie ins Wasser. Leider springt der Motor nicht an, durch den Wechsel
des Dieselfilters muss ich erst entlüften, mühsam ist diese Arbeit aber es
lohnt sich, nach ca. 15 Minuten springt er an mein "Murli"! Dann überstelle ich
die Chicca auf meinen Liegeplatz und bring erstmal Ordnung ins Vorschiff, das
gesamte Werkzeug wird wieder verstaut und für den Heimtransport gerichtet. Als
nächstes sind die Fender dran, die Leinen werden kontrolliert und getauscht wo
es erforderlich ist. Dann fahre ich ins Appartement und koche mir wieder ein
Spargelgröstel, nach einem kurzen Mittagsschlaferl geht es in die Marina,
Probefahrt ist angesagt. Zuerst besuche ich Ferdl an seinem Liegeplatz, auf seiner
Chiarina läuft nur ein Motor, Fabrizio ist wieder da und versucht das Problem
zu lösen. Ich fahre nach Barbana, zu meiner Lieblingsinsel und genieße den
Frieden, die Sonne und den wolkenlosen Himmel. Leichtes Donnern lässt mich
zurück fahren, die Chicca wird im Heimathafen vertaut und ich treffe mich mit
Fam. Hohenwarter im Key West auf ein Glaserl. Sie sind bis Montag in Grado und
wir wollten uns treffen. Nachdem die Wetterprognosen für Sonntag und Montag
alles andere als rosig sind, werde ich morgen Sonntag mit ferdl nach Hause
fahren und am Dienstag dann wieder kommen.



21.04.2019

Erstmalig mit dem Roller nach Grado,
Ostersonntag nach einer sehr üppigen Osterjause am Karsamstag mit meinen
Brüdern und Muttern, werfe ich die Silverwing an und starte um 09:15 Uhr bei
frischen 8° in Ossiach. Da ich kein Autobahn Pickerl habe muss ich auf der
Bundesstrasse fahren, es zieht sich bis Tarvis und rauf auf den Predil wo es
gar nur mehr 5° hat! Allerdings wolkenlos und Sonnenschein auf der gesamten
Strecke, in Kobarid gebe ich mir einen Illy Cappuccino. In Nova Gorica wird
noch voll getankt, 3,8 Lt Verbrach auf 100km - da kommt Freude auf. Die letzen 45
km nach Grado geb ich Gas, ich bin schon 3 Stunden unterwegs, Wolfi wartet in
der Bar "Al Goto" ich nehme einen "Spriz bianco" und schau dass ich die
Kühltasche aus dem Roller bekomme, alles gehört in den Kühlschrank in der
Wohnung. Ich mach mir ein "ham&eggs" und gönn mir ein Mittagsschlaferl. Um
15:00 Uhr starte ich zu einer 2 Stunden Runde mit dem Rad, dann wird geduscht
und frisch gemacht. In der City treffe ich Lisi eine Bergkameradin aus
Feldkirchen und ihre Freundin Monika, zeige ihnen die Bar wine&gourmet von
Lucy und Andrea. Dann gibt es auch noch eine geschichtliche Kurzführung in der
Altstadt inkl. Besuch von Filomena und natürlich Pino......... ABER ich bin vor
Mitternacht im Appartement!

22.04.2019

Traumhafter Morgen heute Morgen, die Sonne
lacht wieder von einem wolkenlosen Himmel. Ich nehme das Rad und mache gleich
in der Früh eine Runde über Fossalon und Fiumicello nach Aquileia und zurück
nach Grado. Dann in den Hafen zur Chicca, die verspachtelten Stellen am
Unterwasserschiff müssen noch geschliffen werden, diese Woche soll ja das
Antifouling gestrichen werden. Danach in die Wohnung, eine Kleinigkeit zwischen
die Zähne geschoben, Mittagessen gibt es heute auf der Lieblingsinsel Barbana.
Um 14:00 Uhr fahren wir, Lisi, Monika und ich mit dem Linienschiff zur Insel
und speisen wie immer hervorragend um € 9,00 inkl. Wein und Wasser, die
Schiffsfahrt für mich wurde heute von Franco gesponsert. Ein wenig relaxen auf
der Insel und um 16:30 Uhr geht es wieder zurück nach Grado. Die Mädels fahren
nach Hause, ich fahre zu Ferdl aufs Boot, alles läuft reibungslos bei seiner
Chiarina. Danach liefern wir meine Batterien in den Hafen, meine Reisetasche
hole ich auch noch ab, dann ist Couchpotating angesagt, sprich TV Abend - das
Wetter hat umgeschlagen, für heute Nacht sind schwere Gewitter vorhergesagt.
Fabrizio mein Mechaniker hat für morgen schon mal abgesagt, das Wetter wird
nicht mitspielen.

23.04.2019

Heute ist Wetterschicht in Grado, so wie es
heute regnet ist es zwar gut für die Natur, nicht aber für  die Urlauber oder Grado Flüchtlinge wie ich
einer bin. Man kann nicht einmal vor die Türe gehen, ausgenommen man hat den
"Ostfriesenpelz" den gelben Gummianzug wie in Segler nutzen bei der Hand. Mit
Schirm ist es zwecklos, da der auch vorhandene Wind den kleinen Regenschutz
unwirksam erscheinen lässt. Na gut, dann heute halt Wohnungstag mit lesen, zur
Zeit habe ich ja wieder ein tolles Grado Buch in Händen, oder einfach "chillen"
bei Musik. Bootsmäßig tut sich leider gar nichts, das Antifouling kann nicht
gemacht werden und polieren kann ich auch nicht bei dem Regen. Erst mal einen
Kaffee genießen und den Wetterbericht studieren, bis Mittwoch Mittag soll es ja
durch "wascheln"! Gegen 10:00 Uhr holt mich Wolfgang ab und wir fahren nach
Monfalcone, zuerst ins "Nautica" Überzüge für seine Fender und einen
Zigarettenanzünder besorgen, ich kaufe gleich 2 neue NIRO Karabiner für die
beider Heckleinen an der Chicca. Dann geht es zum TIM Shop, möchte mein
Internet Problem lösen. Der Mitarbeiter testet die SIM Karten alles ist OK also
liegt es am "Chiavetta" am Internet Stick - der ist einfach nicht mehr aktuell
und muss getauscht werden. ABER er hat im Geschäft keinen lagernd, also nehme
ich die teurere Variante mit WLAN Modem - bekomme auch mein Gerät und wollen
von dannen ziehen doch Wolfgang überlegt kurz und möchte auch das Paket kaufen
- 100 GB für 6 Monate um wohlfeile € 49,90 + Router. Der Shopchef bearbeitet
alles mit dem Kauf der SIM Karten für Wolfgang und als alles fertig ist kommt
er drauf, dass er keinen weiteren Router mehr im Geschäft hat, und schickt uns
in eine andere TIM Filiale - dort nochmals 40 Minuten Bearbeitungszeit bis der
Router endlich über den Tresen gereicht wird - Wahnsinn fast 2 Stunden für Sim
Karten Kauf mit 2 Router! Dann geht es im strömenden Regen zurück nach Grado,
in Fossalon noch zum Spargelbauern und dann ins Appartement - ich koche eine
Spargelsuppe und ein Spargelgröstel - es mundet fein und es folgt das
Mittagsschläfchen. Zum Kaffee um 15:00 Uhr wird auch das Internet neu
installiert, alles läuft wie es sein soll ! Bedingt durch den anhaltenden Regen
bleibe ich heute zu Hause und lese im Grado Buch, aber auch der Fernseher wird
strapaziert!

24.04.2019

Es hat die ganze Nacht noch geregnet, aber am
Morgen war es vorerst vorbei mit dem Nass von oben. Es ist bedeckt, grau in
grau (Grau ist auch die Ortsbezeichnung 
für Grado im "Furlan" Dialekt - die Gradeser sagen "Gravo") und stark
windig, es bläst der Scirocco und das bedeutet dass es noch nicht vorbei ist
mit dem Regen. Aber ich nutze die Regenpause und treffe mich mit Fabrizio,
meinem Mechaniker, gegen 09:00 Uhr in der Marina, heute wird Öl gewechselt und
die Filter getauscht, wenn es irgendwie möglich ist will ich die Chicca noch diese
Woche ins Wasser bringen. Es wird schwierig weil morgen Donnerstag einer der
höchsten Feiertage, die Befreiung vom Faschismus, gefeiert wird und Freitag
viele nicht arbeiten, weil Fenstertag. Vorerst muss ich erst meine Silverwing
trocken bringen, sie stand ja mehr als 30 Stunden im Regen. Im Hafen angekommen
versuche ich gleich mal meine Terminwünsche bei Ricco unserem "Capo" der
Marina, vorzubringen. Fabrizio ist wieder überpünktlich, wir pumpen gemeinsam
das Öl ab, ist ja eigentlich eine Gynokologen Arbeit, aber zu Zweit geht es.
Dann nimmt er den Dieselfilter und Ölfilter ab und ist schon wieder dahin, er
besorgt die Filter in Gorizia, da sind die Sachen alle billiger als hier in
Grado. Ich fertige dann noch eine Öffnung in der Trennwand vom Motor zum
Vorschiff damit wir in Zukunft leichter das Öl abpumpen können, ohne die Pumpe
ab zu montieren. Dann wird noch ein wenig zusammen geräumt und dann geht es ab
in die Wohnung, Mittagsmahl zubereiten - heute Hamburger mit Zucchini ! Um
14:30 Uhr fahre ich mit Wolfgang und Manfred von der Pöllingerhütte, der zu
Besuch in Grado ist, zur Insel Barbana. Niko unser Werft Mitarbeiter hat
bereits das Antifouling bei meiner Chicca in Angriff genommen. Nach der
Rückkehr von der Insel Barbana geht es zurück in die Wohnung, TV Abend ist
angesagt, es ist kalt und windig, da muss man nicht raus gehen - Grado ist auch
in den eigenen 4 Wänden lebenswert!

25.04.2019

Schon um 08:30 Uhr bin ich im Hafen, Fabrizio
kommt mit den Ersatzteilen und wir wechseln den Ölfilter, den Dieselfilter und
füllen das neue Motoröl ein. Danach wird die Chicca poliert, Freitag oder
Samstag kommt sie ins Wasser. Auch die Batterien baue ich ein, der neue Funk
wir montiert und die Chicca ist somit startklar! Nico muss morgen noch den 2.
Antifoulinganstrich machen, und dann kommt meine Chicca ins Wasser. Die
Wettervorhersage dafür ist auch passend. Mittag dann wieder im Appartement
gekocht und ein kurzes Mittagsschlaferl gehalten. Gegen 15:00 Uhr bin ich zu
Wolfgang in die Wohnung nach Citta Giardino gefahren, sein Internet
funktioniert nicht, ich werde versuchen das Ding zum Laufen zu bringen. Dann
kommt wieder mal das Fahrrad untern Hintern und ich drehe meine Standard Runde
mit knapp 50 Kilometer. Etwas windig, aber Sonne und warm, so könnte es weiter
gehen. Am Abend dann fahren Ferdl, Wolfi und ich nach Terzo d'Aquileia zum
Zorat, wir speisen eine hervorragende Spargel Lasagne und den Hauswein. Eden,
der Frizzante vom Zorat wird für den Keller gekauft und heuer gibt es auch den
Hauswein in Boxen, zum Mitnehmen, Testkauf auch gemacht. Danach dann eine
schwere Nachtetappe bei Pino, Wolfgang feiert seinen 59igsten und das ist
schließlich der letzte Geburtstag mit einem 5er vorne. Dann treffe ich auch
noch Walter, einen Ex Arbeitskollegen aus Assmann's Zeiten, er ist zum Golfen
hier in Grado, die Freude ist groß und wir haben viel zu erzählen und so ist es
schon weit nach Mitternacht als wir nach Hause gehen, aber wie weiß ich leider
nicht mehr......

26.04.2019

Erst nach 10:00 Uhr werde ich munter, "mal di
testa" quält mich, kein Wunder nach dieser wohl etwas übertriebenen
Geburtstagsfeier, auch der extra starke Kaffee kann mich nicht klar machen und
ich muss in den Hafen. Heute wird der 2. Anstrich am Unterwasserschiff erledigt
und danach soll die Chicca ins Wasser kommen. Als ich in die Marina komme ist
Nico mit der Streicherei gerade fertig geworden und räumt sein Werkzeug weg,
ich treffe Riccardo und er gibt heute kein grünes Licht für die  Wasserung, zu starker Wind bläst, da ist es
einfach zu gefährlich beim Kranen. Also wird die Wasserung auf morgen Vormittag
verschoben, das Wetter soll ja besser werden. Den Nachmittag verbringe ich im
Appartement, der Wind ist einfach zu stark, auch Radfahren ist nicht möglich.
Abends dann noch ein kurzer Einkauf im Supermercato und dann wieder ein TV
Abend, die Ruhe tut mir gut, und alle Tage kann man nicht Gas geben. Im Netz sind Bilder aufgetaucht, die Delfine in der Hafeneinfahrt von Grado zeigen, selten - aber es kommt vor, dass diese Säugetiere bis in die Lagune kommen!


13.04.2019   

Genau 5 Monate war ich jetzt nicht an Bord
meines Bootes, am 13.11.2018 war der letzte Arbeitstag im Hafen und die Chicca
wurde "winterfit" gemacht. Dazwischen gab es wohl "Kontrollbesuche" im Hafen,
ob auch alles hält an der winterlichen Abdeckung. Einmal waren wir im Dezember
bei der Krippen Ausstellung in Grado, aber das war's! 47 Skitage und 13
Skitouren später wird der Vitara mit allerlei Werkzeug und Materialien
angefüllt, dazu kommt Geschirr und Kochutensilien für das Appartement und wir
starten bei frostigen 2° in Ossiach, kommen in Pontebba in den Regen aber in
Grado blinzelt schon die Sonne durch als wir ankommen. Unser Appartement in der
Via Genova 3 wird bezogen, vorerst eingeräumt und gleich danach fahren wir mit
Ferdl und seiner Marina ins "da Nettuno" zum Mittagsmahl. Perfekt wie immer,
genießen wir Spaghetti Scoliera, ein Rosticcata mit Paprika und Zwiebeln sowie
Pizza und Salat, den erfrischenden "Frizzante" und auch Cafe. Danach auf
direktem Weg nach Monfalcone, Internet besorgen, für die nächsten 6 Monate in
Italien. € 59,00 für 6 Monate und 100 GB ist akzeptabel, durch den Stick bin
ich auch unabhängig vom Standort und kann in ganz Italien, also auch bei
unseren Fahrten mit der Chicca anwenden. Anschließend wollte ich noch Bargeld
beheben, leider ist der Versuch fehlgeschlagen und meine Karte wurde, trotz
vorhandenem positiven Kontostand, vom Automaten geschluckt ! Habe sofort die
Karte sperren lassen - muß halt leider am Monatg wieder nach Monfalcone fahren
und schaun dass ich meine Karte wieder bekomme. Haben Abends dann mit
Christian, Seppi und Trodt's bei Pino den saisonalen Eröffnungsabend verbracht,
sind aber vor Mitternacht zurück ins Appartement und schlafen in perfektem
Ambiente bis zum nächsten Tag!

Da Nettuno - es gibt nichts Besseres !

14.04.2019

In der Nacht Sturm - Bora, am Dach unseres
Appartements muss es wohl eine Blechplatte abgehoben haben, diese schlägt
permanent wo gegen, schlafen ist erst mal verschoben. Irgendwann bist dann doch
so müde und man bekommt dann nichts mehr mit und schläft doch ein. Am Morgen
dann der erste Blick aus dem Fenster - kalt, Bora nach wie vor, Himmel
"coperto" na das kann ja lustig werden. An Rad'l fahren ist heute überhaupt
nicht zu denken, arbeiten an der Chicca - unmöglich! Erstmal Frühstücken in der
City, dann wird das Werkzeug aus dem Auto ins Boot verfrachtet, danach heilige
Messe am Palmsonntag in der Basilika von Grado. Leider heute kein Madonnina del
mare, weil Segnung der Olivenzweige, dann treffen wir Gerlinde und Wilfried,
nehmen bei Lucy gleich mal einen Willkommensdrink. Danach ab nach Terzo zum
Mittagessen, leider ohne Reservierung heute schwierig, Zorat ist ausgebucht,
das Ragno d'oro ist voll, im La Rosta bekommen wir Gott sei Dank einen Tisch.
Gut gespeist und gestärkt zurück nach Grado, Mittagsschlaferl und dann ist
schon die Heimfahrt von Gudrun am Programm. Maria fährt mit nach Ossiach, mit
Ferdi machen wir einen Stadtbummel und sitzen in der Sonne und ohne Wind im
Odeon, danch bei Sandro am Hafen und letztendlich wieder bei Pino und genießen
"wolkenloses" Grado! Gegen 22:00 Uhr bin ich wieder im Appartement und gleite
ins Land der Träume........

15.04.2019

Gut geschlafen, Bora bläst noch immer, Himmel
bedeckt, kein optimaler Tag um an der Chicca zu arbeiten. Nach dem
Frühstückskaffee erstmal mit der Bank mein Problem mit der Bankomatkarte
geklärt, danach hab ich die Satelliten Antenne im Appartement installiert dann
bin ich zu Ferdi aufs Boot um Fabrizio, unseren Bootsmechaniker zu begrüßen.
Anschließend bin ich in unseren Hafen gefahren und hab mal die Winterplane
entfernt um ordentlich arbeiten zu können auf meiner Chicca! Grobe
Außenreinigung der Chicca, dann ab ins Appartement und es gibt den ersten
grünen Spargel aus Fossalon mit Prosciutto crudo und Spiegelei sowie Parmesan -
schmeckt perfekt! Nach dem Mittagsschlaferl dann nochmal 3 Stunden den
Innenraum der Chicca geputzt und einen neuen Teppich im Vorschiff neu verlegt!
Danach dann erster Versuch die Winterspuren am Deck zu entfernen, leider geht
mir das Reinigungsmittel aus, muss nach 3 Stunden die Arbeit beenden und für
Nachschub des Reinigers sorgen. Zurück im Appartement wird erstmal geduscht,
dann ein Abendmahl mit Topfen und Schinken und der Rest des Tages wird vor dem
TV Gerät verbracht!

16.04.2019

Endlich Frühling in Grado, keine Bora mehr,
wolkenloser Himmel und ein Sonnenaufgang wie ich ihn liebe! Vormittag noch 2
Stunden an der Chicca gearbeitet, danach mit Erika, Menne und Ferdl eine 60er
Runde mit dem Radl absolviert. Erst gegen 14:30 Uhr hab ich mir dann ein
Mittagessen im Appartement gekocht, danach nochmals zur Chicca und ein wenig
"macheln" - nach den Osterfeiertagen möchte ich sie ja "wassern"! Mittlerweile
hat Ricco unser Werftchef auch den Kartenleser am Eingang zum Hafen repariert
und ich kann wieder jederzeit eintreten. Vormittag habe ich dann Löcher in der
Pflicht verschpachtelt, dann hab ich den neuen Boden in der Pflicht verlegt, die
neuen Stützen der Badeplattform montiert und zu guter Letzt dann noch den
Motorraum Sockel gestrichen, wenn schon ein neuer Boden in der Pflicht dann
muss das auch sein! Dann sind Menne und Erika gekommen und wir haben mit Ferdi eine
Rad'lrunde gedreht. 55 Km später dann wieder ins Appartement, es gibt noch
einmal grünen Spargel gebraten mit Prosciutto crudo und Spiegelei mit Parmesan
- schmeckt wieder perfekt! Um 15:00 Uhr bin ich schon wieder im Hafen und die
Chicca wird außen gereinigt. Was noch fehlt ist nun die Politur, das werde ich
wohl morgen und Donnerstag erledigen. Abends dann eine kleine Jause und danach
Treffpunkt Pino - mit Wolfi, Ferdi, Menne und Erika - um Mitternach ist
Bettruhe angesagt!

Blick vom Balkon des Appartements

Dieser Radler hat wohl was nicht ganz verstanden......

17.04.2019

Um 10:00 Uhr starten Menne, Erika und ich zu
einer weiteren Radlrunde, heute mal Richtung Tenuta und dann nach Fiumicello
und in Aquileia ein kurzer Halt in der Konditorei! Nach meiner Rückkehr brate
ich mir einen Hamburger und genieße ihn mit Rucola und Parmesan. Kurze
Mittagsrast und ab in den Hafen, heute wird das Unterwasserschiff kontrolliert
und grob abgeschabt, die Zink Anoden getauscht und überflüssige, alte
Persenningknöpfe entfernt. Es sind wieder 4 Stunden die ich heute an der Chicca
verbringe. Abends bin ich fix und fertig und lasse den Tag beim Fernseher
ausklingen. Morgen will ich den ganzen Tag nutzen und an der Chicca weiter
arbeiten, Schleifarbeiten sind angesagt!

Stadtbummel am Abend in Grado

18.04.2019

Gründonnerstag in Grado, settimana santa wie
die Gradeser die Karwoche nennen und wieder ein Arbeitstag auf der Chicca.
Schon um 08:00 Uhr bin ich im Hafen, heute werden die Holzfenster geschliffen,
das Unterwasserschiff gespachtelt und auch die vorhandenen Bohrlöcher
verschlossen. Dann streiche ich die Fenster und bessere die beschädigten
Stellen am Deck und Rumpf aus. Zwischenzeitlich geht es mit Ricco in sein Ex
Geschäft, schaun ob es noch Dekostreifen gibt, welche bei meiner Chicca passen
könnten! Das Hecklicht hab ich abgedichtet, ist immer feucht innen und daher
oxydieren die Kontakte. Ricco hatte noch passende Dekostreifen die hab ich dann
auch gleich aufgebracht. Dann vereinbare ich mit Fabrizio, meinem Mechaniker
den Termin für den Ölwechsel und Ölfilter sowie Dieselfilter Tausch für
Dienstag nach Ostern. Ricco versichert mir auch dass das Antifouling nächste
Woche aufgebracht wird. Termin zum Kranen kann er mir noch nicht geben, weil am
25.04. ist in Italien Feiertag und es könnte sein dass dann Freitag niemand in
der Marina arbeitet. Gegen 17:00 Uhr fahre ich mit Ferdinand zurück nach Ossiach,
Stau auf der Autobahn aber um 19:30 Uhr bin ich wieder daheim in Österreich.
Kurz denn am Sonntag geht es schon wieder nach Grado, die Sehnsucht nach Meer
und Radfahren ist einfach groß!


Wieder ein Traumtag in Grado

ich komme recht bald wieder..........


20.12.2018 Es schneit leicht als wir in Ossiach zum letzten Besuch nach Grado starten, im Kanaltal wird draus leichter Regen, bei San Giorgio di Nogaro blinzelt sogar die Sonne leicht durch die Wolken. Wir machen einen Abstecher nach Lignano, die Sandkrippen dort haben wir schon lange nicht mehr besucht, heute ist ein Idealer Tag dafür. Ferdl mit Marina und Maria begleiten uns, die kleine aber Feine Ausstellung im Zelt direkt neben der Terrazza al mare ist schnell besichtigt und wir nutzen die Zeit um auch ein wenig in den Geschäften zu "stöbern"! Die Damen übernehmen den Part des shoppens, Ferdl und ich nehmen "un calice" in einer Bar am Springbrunnen. Um 12:30 Uhr ist Sperrstunde im Lokal, wir müssen gehen, treffen unsere Damen und fahren Richtung Precenicco, im Ristorante Colto a Puntino speisen wir um € 12,00 pro Kopf ein wunderbares Menü inkl. Wein, Wasser und Cafe - DAS ist Italien ! Gegen 15:30 Uhr treffen wir in Grado ein und beziehen unser Zimmer, heute mal im Hotel Fonzari, Zimmer gut beheizt und neu, alles paletti. Um 17:00 Uhr treffen wir uns wieder mit Ferdl, Marina und Maria - die Krippenausstellung im Palazzo di congress wird besichtigt. Heuer sind viele Krippen auch aus Feldkirchen zu sehen, unterschiedlichste Ausführungen, unterschiedlichste Materialien - wirklich sehenswert! Es folgt was folgen muss, Pino unsere Lieblings Enoteca wird besucht, viele bekannte Gesichter sind da und wir stossen schon auf die Feiertage an - auguri und buon festa! Wir wechseln in die Bar "al Goto" wo wir die letzten Drinks für heute nehmen und es folgt eine ausgesprochen ruhige Nacht im Hotel.

21.12.2018 Nach dem Frühstück besuche ich meine, unsere Chicca, es sind einige Dinge zu erledigen. Der Wind und die Bora haben der Abdeckplane schon arg zugesetzt, ich unterlege die Plane an den scharfen Dachkanten mit alten "Schwimmnudeln" damit die Plane nicht scheuern kann. Die Entfeuchter werden geleert und wieder mit Salz gefüllt. Die Abdeckplane nachgespannt und nochmals alles kontrolliert. Dann hole ich Gudrun im Hotel ab, es geht zum Weinbauern und zum Gemüsebauern - Nachschub für Zuhause wird benötigt. Im La Tappa vor MOnfalcone treffen wir wieder Ferdl mit seinen Damen und wir fahren ins weihnachtliche Triest, wo in der gesamten FUZO Walzermelodien erklingen. Ein einziger Strassenmusikant ist in einer Seitenstrasse mit seiner Geige zu finden. Spazieren macht hungrig, wir wollen uns im Siora rosa verwöhnen lassen, nehmen Lasagne mit Branzino, Jota die slowenische Kraut/Bohnensuppe und die für Triest bekannte Fleischplatte mit gekochtem Schweinefleisch in allen Variationen inkl. Kren und Senf - HERRLICH ! Dann noch ins Eataly auf einen Macchiato und wir fahren über das Isonzotal und Kobarid zurück in die Heimat. Am Passo de Predel stürmt es so, dass sich sogar leichte Schneeverwehungen auf der Strasse anhaften. Abschiedsachterl in Tarvis und wir freuen uns auf die warme Wohnung daheim!

Samstag und Sonntag waren Christian und Dorli in Grado und haben mir von stürmischen Winden berichtet, auch Videos haben gezeigt, dass meine Chicca wohl nicht ganz "dicht" verpackt ist. Die Bora bläst zur Zeit mit fast     90 km/h und lt. Wetterprognose sollte in der Nacht von Montag auf Dienstag noch eine Steigerung kommen!!! Also rein ins Auto und am Montag Früh nach Grado gedüst. Es schneit als ich um 07:30 Uhr in Ossiach starte, beim ÖBAU Mössler noch ein Halt um eine Reserveplane zu kaufen, dann über die Autobahn nach Grado. In Ledra bei der Macchiato Pause scheint schon die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Um 09:30 Uhr bin ich im Hafen und sichere gleich mal die aufgelegte Plane mit zusätzlichen Gurten. Bei den scharfen Kanten an der Dachkonstruktion unterlege ich WC Papierrollen als Schutz gegen das Durchscheuern. Dann montiere ich die hintere Persenning, die zwischenzeitlich von Fabrizio nachgenäht wurde, das lässt keine Böen mehr in das Bootsinnere zu. jetzt ist die Chicca dicht und fest verzurrt. Auf die Plane vor der Windschutzscheibe lege ich 2 Säcke mit Blumenerde als Schutz, damit es die Plane hier nicht hochheben kann. Dann entferne ich im Inneren der Chicca noch die überschüssigen Schaumpilze, welche sich beim Ausschäumen gebildet haben. Danach nochmals alles kontrolliert und um 11:30 Uhr geht es wieder Richtung Ossiach. Ich wähle den Weg über Görz und das Isonzotal sowie den Passo Predil für die Heimreise, im Bereicht Palmanova herrscht Chaos auf der Autobahn, keine Auffahrt möglich wegen Stau der sich aus Latisana zurück gebildet hat. Die Rückfahrt ist bis Bovec im Sonnenschein, dann bei der Auffahrt zum Passo Predil beginnt es wieder zu schneien, salznasse Fahrbahn, tadellos zu fahren. Am Pass angekommen, auf italienischer Seite jedoch eine Rutschpartie, KEIN Salz, vereiste Fahrbahn, Schneefahrbahn - im Schritttempo und mit der Handbremse um die Kehren - ein Vorgeschmack auf den Winter! Bis nach der Ortschaft Cave del Predil ist es wirklich winterlich, dann wurde wieder Salz gestreut und ich komme ohne weitere Probleme wieder auf die Autobahn und zurück nach Ossiach ! Ich hoffe das die Chicca die kommende Nacht gut übersteht !

Chicca im Winterschlaf

15.11.2018 09:58

13.11.2018

Nebelig trüber Tag in Ossiach, unfreundlich, kalt, feucht - ab in den Süden, die CHICCA soll heute aus dem Wasser gehoben werden und den Winterschlaf antreten. Leider wird das Wetter nicht besser, in Carnia regnet es sogar als wir mit unserem Vitara gen Grado fahren. Bei der obligaten Cafe Pause in Ledra regnet es richtig, so das ich froh bin, unter dem Planendach parken zu können. Bis Palmanova begleitet uns der Regen, von Sonne keine Spur. Kurz nach 09:15 Uhr sind wir im Hafen, der erste Weg führt mich zu Ricco, ob denn das Kranen heute um 11:00 Uhr, so wie per WhatsApp vereinbart, klappen wird. Ja kein Problem lautet die Auskunft, also erstmal die restlichen Polster aus dem Boot entfernen, alles was nach Ossiach kommt wird im Kofferraum verstaut. Gudrun fährt derweil in die City und hat Erledigungen vor, Gemüsebauer, Tigota, es gibt viele Gründe hier ein zu kaufen. In der Zwischenzeit bin ich mit ausräumen fertig, starte die Chicca und überstelle sie zum Kranplatz wo sie dann gehoben werden soll. Diesmal ist Ricco pünktlich, es ist kurz vor 11:00 Uhr als er den Kran startet und Nico die Gurten um den Rumpf der Chicca streift. Dann wird sie am Waschplatz aufgebockt und das Unterwasserschiff mit dem Dampfstrahler gereinigt. Danach pinselt Nico mt "Acido" den Rumpf ein, dieses Mittel beseitigt die "gelblichen" Spuren am Rumpf welche das Salzwasser über den Sommer hinterlassen hat. Dann noch einmal "Dampfstrahlen" und sie glänzt wie neu. Leider entdecke ich ca. 12 Wölbungen im Bereich des Antifouling Anstriches und hoffe stark, dass dies nicht die ersten Anzeichen von Osmose sind. Na ja erstmal über den Winter austrocknen lassen, dann im Frühjahr werde ich die Wölbungen kontrollieren und falls erforderlich Gegenmaßnahmen ergreifen. Gudrun kommt wieder in den Hafen, wir wollen eine Kleinigkeit zu Mittag essen, leider ist in Grado heute kein Restaurant geöffnet, alle sind in den Ferien bzw. renovieren ihre Lokale - es bleibt nur Pino, der hat 365 Tage im Jahr geöffnet und bietet uns heute eine Spinat Lasagne, Orichiette con panna e prosciutto und als Nachspeise eine Zuppa d'orzo - perfekt. Nach der Mittagspause, das Wetter bleibt heute trüb und windig, wird der Zwischenboden im Vorschiff mit Montageschaum ausgeschäumt, hier hat sich immer Kondenswasser gebildet, dann werden die Batterien ausgebaut und im Auto verstaut. Alle Fender werden abgenommen und dienen als "Gewicht" beim Spannen der Abdeckplane. Der Boden in der Pflicht wird noch ausgemessen, hier soll ein neuer Belag im Frühjahr aufgebracht werden, auch benötige ich einen Verstärkung bei der Badeplattform die ich wohl auf Maß machen lassen werde müssen. Bis alles abgedeckt und verpackt ist ist es auch schon wieder 15:30 Uhr und es beginnt wieder leicht zu nieseln. Wir hauen ab und fahren nach Tarvis, der Eurospar wird besucht, Lebensmittel gebunkert und es geht heim in die gute warme Stube - Belohnung für den arbeitsreichen Tag - Tarviser Jause mit Scombri, Mortadella, Schinken; Montasio, Gorgonzola und Zwieberl, dazu ein Maisbrot knackig frisch. Die Chicca träumt indes vom nächsten Sommer und den geplanten Touren in unserem Lieblingsgebiet - der Lagune von Grado!


Saisonfinale

21.10.2018 17:23

19.10.2018

06:30 Uhr Abfahrt in Ossiach, habe schlecht geschlafen, Aufregung wie den die Überstellung funktionieren wird. Ankunft 09:00 Uhr mit einem Cafestopp in Ledra. Freundlicher Empfang, Kohle übergeben, dann Fahrt mit dem Auto und einem Werftmitarbeiter nach Porto Santa Margherita, die Chicca liegt im Hafenbecken, nach der Probefahrt durch die Werft.

Erstmal auspacken, Außendeck sehr verschmutzt, innen zwar Besenrein aber auch nicht sauber, aber Kosmetik wird nicht bewertet, Funktion muss gewährleistet sein. 40 Liter Diesel aus Kanister eingefüllt, dann ableinen und los geht's - Start 09:30 Uhr in PSM.
Nach 2 Stunden bin ich beim Tagliamento hab schon 23 km bei  Bora mit 30 kmh Gegenwind und Wellen bis zu 1½ Meter geschafft, dann wird es etwas ruhiger aber durch den Kurswechsel
bekomme ich die Wellen nun von Steuerbord und die Chicca schaukelt gen Grado.
Nach der Einfahrt nach Porto Buso beruhigt sich das Meer, die Wellen werden
weniger ich komme in den Windschatten von Banco d'orio und bin dann nach 4
Stunden in der Hafeneinfahrt nach Grado. Was mir auffiel, die Chicca läuft bei
1800 - 2100 Umdrehungen etwas "unruhig" aber wenn ich mehr Drehzahl gebe dann
schnurrt sie wie ein Kätzchen und läuft auch locker 7 Knoten gegen Wind und
Strömung, das war vorher nicht der Fall gewesen. Auch ist die Gasannahme jetzt
ohne lästiges Spiel zwischen vorwärts und rückwärts Fahrt, was sich beim röm. kath.
Anlegen hilfreich erweist! Gut ist sie gegangen die Überstellung, dann beginnt
die Säuberung innen und außen, nach gut 2 ½ Stunden ist sie wieder so wie ich
sie haben will, meine Chicca.

Am Abend fahren zum Zorat ins Agriturismo - geben uns eine Minestrone orzo&fagioli, Tagliatelle con salsicce e radicchio, Salat und Hähnchenspieß und patate teccia mit Cafe coretto als Abschluß, dann in die Altstadt von Grado, ausgestorben und leer, bei                           Andrea im Hustibus einen Drink dann treffen mit Marina und Ferdinand bei "Al Goto" um
22:30 geht es ins Appartement in Citta Giardino - Nachtruhe - leider nicht, die
Wände sind so dünn, unser Zimmernachbar schaut bis 02:00 Uhr Fernsehen, vom
SPAR Supermarkt hört man die ganze Nacht das Kühlaggregat.............

20.10.2018

In der Früh dann gut geschlafen, erst um 08:30 Uhr wach geworden, dann Morgentoilette, Tergesteo Bar zum Frühstück. Um 09:15 Uhr Fußmarsch in die Marina, Wasser aussaugen im
Vorschiff, dann Batterie Check, den Steckosen Landanschluß deaktiviert schon
für den Winterschlaf. Vorschiff ausräumen. Bettwäsche versorgen, Matratze
einrollen schon alles Vorarbeiten für den Sonntag. Dann Tanken nochmals 20
Liter, die Chicca ist fast voll. Um 11:20 Uhr kommen Marina und Ferdl, wir
fahren auf die Lieblingsinsel, Saison Abschluß mit Cozze marinara, spagetti
ragu, Salat, Apfelstrudel, Cafe, Santonego, alles was das Herz begehrt. Wir
revanchieren uns mit einer Runde Bier für die Squadra (16 kleine Bier) bekommen
Küsse und die besten Glückwünsche für den Winter, wir sehen uns im Frühjahr
wieder.

Um 15:30 Uhr retour in den Heimathafen, dann zu Ferdinands neuem Boot, eine Sealine 28,5 Fuß, mit 2 x 250 PS Mercury - Vertrag mit Avanti inklusive. Wir trinken ein Flascherl vom
Chardonay und 2 x Macchiato, dann geht es ins Quartier zu einer Ruhepause. Das
Quartier für das Frühjahr 2019 bei Ornella konnten wir auch wieder fix buchen,
werden vom 13.04. bis 12.05. wieder  das Appartement an der Costa azurra bewohnen.

Heute Abend spielt Angelo bei Lucy und Andrea im Wine& Gourmet, da müssen wir wieder hin. Es kommt wie es kommen musste, viele bekannte Gesichter getroffen, Stimmung, gute Laune und
viele neue Freunde gefunden. Ganz nett ein Ehepaar aus Windischgarsten, haben
sich eine Wohnung im Tiziano im 10. Stock zugelegt, Wilfried und Gerlinde, die
Chemie hat sofort gepasst. Ferdi war auch in seinem Element, wir haben gesungen
bis Mitternacht, kräftig unterstützt von einem weiteren Financieri aus Gorizia,
Elvio Forte. Gesamt ein Super Saison Abschluß dieses Wochenende in Grado.

21.10.2018

Gegen 08:00 Uhr Tagwache, leider kein blauer Himmel heute, windig, na ja der Herbst ist auch in Grado eingetroffen. Frühstück in der Bar Tergesteo, dann Appartement räumen und ab
zur Chicca. Heute wollen wir die erste Fuhre mit Bootssachen nach Ossiach
machen, ausräumen, was geht vom Geschirr bis zu der Bettwäsche sowie Matratze
und Sitzpolster, alles muss ins Auto. Nur das Werkzeug soll am Boot bleiben und
die Entfeuchter werden aktiviert. Dann beginnt es sogar zu tröpfeln, die Bora
pfeifft mit 40 - 50 kmh, ungemütlich ist's am Steg, die Chicca schaukelt. Nach
1 ½ Stunden sind wir fertig mit ausräumen, in den Kofferraum vom Vitara passt
nicht einmal mehr ein Blatt Papier, vollkommen angefüllt ist er Laderaum.
Zurück geblieben sind nur die Teppiche und die Sitzpolster vom Doppelbett, die
kommen beim Auswassern im November dann nach Hause.

Zur Belohnung dann ein Macchiato in der Bomben Bar, dann fahren wir ins Nettuno zum Saison
Abschlußessen - heute mal Pizza mit Salat - hervorragend die Pizza Valtelina
von Gudrun und meine Capriciosa detto. Einen "liscio" zum Abschluß und wir
düsen nach Hause, in Tarvis gibt es nochmal einen Cafe Stopp, dann wird der
Vitara in der Garage ausgeräumt, die Kisten im Keller verstaut, die Polster
kommen ins Winterquartier bei Hansi in Ossiach.

Morgen muss das Auto leer sein, bei Muttern muss ich noch eine Karniese montieren, das Werkzeug sollte im Kofferraum Platz finden. Dann duschen und relaxen, Saisonfinale absolviert - Mitte November werde ich dann die Chicca aus dem Wasser heben und an Land
aufbocken für den Winterschlaf.


Als ich Dienstag vom Urlaub in Deutschland und Holland zurück gekommen bin, erhielt ich ein email der Werft in Caorle, dass die Reparaturarbeiten an meiner Chicca fertig gestellt wurden und auch schon eine Probefahrt damit gemacht wurde. Freute mich riesig das zu lesen, könnten wir nun doch zum Saisonfinale auf der Insel Barbana mit dabei sein. Am 21.10.2018 schließen die Türen auf unserer Lieblingsinsel und dann ist nur mehr Sonntags Betrieb in der Bar. Keine Pasta mehr in diesem Jahr, das geht nicht - also werden wir am Freitag den 19.10.2018 schon zeitig am Morgen mit dem Auto nach Caorle zur Werft fahren, die Rechnung begleichen - ansonsten wird das Schiff nicht ausgefolgt - und ich werde dann mit meiner Chicca die Reise nach Grado antreten. Leider sind die Kosten doch noch höher geworden als im Kostenvoranschlag genannt, aber ist mir eigentlich egal, die Kasko Versicherung hat die Übernahme der Reparaturkosten zugesichert, bleibt mir nur der Selbstbehalt ! Gudrun wird das Auto nach Grado bringen, dann können wir noch schön den Abschluß mit unserer Chicca auf Barbana am Samstag, nach dem Markt, feiern. Sonntag werden wir dann die ersten "Ausräumungsarbeiten" erledigen, die Chicca bleibt noch bis Mitte November im Wasser.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>