Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

2018 die dritte Woche

11.05.2018 07:31

05.05.2018 Schon am Vorabend
hab ich den Suzuki wieder voll gepackt mit Teppichen und Sitzpolstern von der
Chicca, also können wir schon um 08:00 Uhr in Ossiach starten und sind nach 2
Stunden wieder am Meer. Der erste Weg ist gleich mal in die Wohnung, wir haben
frische Bettwäsche zum Wechseln und wieder Bekleidung mitgebracht. Auch
Lebensmittel die wir bei der ersten Anreise vergessen hatten füllen jetzt
unseren Küchenschrank. Danach gleich in die Marina, auch hier habe ich Material
und die Gerätschaften aus Österreich mitgebracht, welche verbaut gehören.
Dazwischen ein kurzes Mittagsmahl bei Pino, die "Katzes" tauchen auf, wir
trinken einen Begrüßungsbecher und ich vertschüsse mich wieder zur Arbeit. Im
ersten Schritt montiere ich mal die Dachstützen und dann kommt die Feinarbeit
der Fensterumrandung bzw. Abdichtung bei der neuen Frontscheibe. Nach der
Montage der Geräte, bemerke ich, dass der Garmin am Backbord Armaturenbrett
einwandfrei  funktioniert, aber der Funk,
der Radio sowie mein Steckmodul für die Stromversorgung von Tablett, Telefon
etc. machen keinen Mucks! Also Prüflampe raus und Fehlersuche. Ich finde eine
gerissene Sicherung, die wird mal getauscht. Der Funk geht jetzt, das war ja
noch eine leichte Aufgabe, dann probiere ich vieles um den Radio in Gang zu
bringen, vergeblich, 2 weitere Sicherungen fliegen, dann ist der Radio
kaputt........ vorerst keine Musik an Bord! Gegen 17:30 Uhr bin ich dann mit meinem
Latein am Ende und verlasse die Marina. Im Appartement wird geduscht und ab in
die Altstadt, ein Gelato im gehen, ein wenig spazieren, eine Musikgruppe auf
der Piazza Marin macht grad "soundcheck" aber es ist uns einfach zu laut hier,
ab in uns er Wohnzimmer, die Filomena Bar. Wenig Touristen sind heute an diesem
Samstag in Grado, wir ziehen weiter, wollen ins "Torre" - vom 4. - 7. Mai wegen
Hochzeit geschlossen! Was bleibt? Richtig, wine&gourmet, wir treffen wieder
die "Katzes" Maria und Klaus, der Drago von Grado kommt dazu, Zita, Bruno und
Nora sind auch da, wir sind wieder angekommen in Grado.

06.05.2018 Mit dem Rad in die
Bäckerei, frische "Panini integrale" holen, dann Frühstück im Appartement.
Danach ist Boot polieren angesagt, morgen Montag kommt unsere Chicca ins
Wasser, also muss der Rumpf heute noch poliert und gewachst werden. Auch hier
gehen wieder einige Stunden wie im Flug vorbei, dann kommt alles Werkzeug was
nicht an Bord gehört wieder im Auto verstaut und die Chicca glänzt! Morgen
beginnt der Genuß des Bootsfahrens, hoffentlich spielt auch das Wetter mit.
Mittagspause im Appartement mit Pasta pesto und "Strankale" Salat,
Mittagsschlaferl und dann am Strand faulenzen, gegen Abend dann eine Radlrunde
mit dem Strassenflitzer, das macht Sinn. Aber der Wind macht mir wieder einen
Strich durch die Rechnung, Radfahren bei dem Wind ist nicht lustig, also
bleiben wir im Strandcafe, am Abend dann einen Aperitiv in der Tergesteo und
dann Tatort im TV, auch eine Abendgestaltung!

07.05.2018 Heute Geburtstag
meiner Gattin, ich gratuliere schon um 06:00 Uhr Früh, dann aufs Rad, in die
Bäckerei und danach Frühstück, gemeinsam im Appartement. Um 08:30 Uhr ab in die
Marina, heute soll die Chicca ins Wasser, Ricco meint so gegen 10:30 Uhr wird
es sein. Also lade ich zur Vorsicht nochmal beide Batterien, wer weiß wie sie
anspringen will, die Nanni Maschine, und wie viel Saft dabei drauf geht. Das
Antifouling wird nachgestrichen von Nico, dort wo das Boot am Winterbock
gestanden ist. Dann hebt sie Riccardo ins Wasser und sie schwimmt wieder, meine
Chicca. Dann der erste Startversuch, es klappt eigentlich ganz gut, ein wenig
Luft ist noch im Dieselkreislauf aber beim 3. Startversuch läuft sie schon die
Maschine, es freut mich dass die Winterpause so gut überstanden wurde. Der
Frostschutz vom Kühlkreislauf hinterlässt seine Spuren im Wasser, aber das ist
halt so beim ersten Lauf der Maschine. Mittag dann eine kleine Pasta bei Pino,
dann hält uns nichts mehr im Hafen, ab auf unsere Lieblingsinsel Barbana. Nur 3
Boote im Hafen, heilige Ruhe, wir platzieren uns im schattigen Garten und
genehmigen uns den Nachmittags Cappuccino und Wasser, es ist das erste Mal
schön angenehm warm. Auch das Wasser in der Lagune hat schon 22°, ich denke
morgen wird das erste Mal gebadet. Nach 16:00 Uhr geht es zurück in den Hafen,
dann ins Appartement und nach einer erfrischenden Dusche zum Geburtstagsesse
vor die Tore von Grado. Leider ist die Ponte Matteotti wieder gesperrt und wir
müssen über Fiumicello zum Agriturismo "Folla" in Scodovacco fahren. Es lohnt
sich aber heute leider nicht, es gibt am Montag nur Frico oder Aufschnitt - na
wir nehmen eine Kostprobe vom Wein und einen Bissen vom Wurstteller und fahren
ins "da Nettuno", wollen dort das Geburtstagsessen entsprechend feiern. Oggi
giorno di risposa - Ruhetag, es ist wie verhext, also ab ins "la rosta" wo
Gudrun ihren 60er gefeiert hat, dort sind wir in guten Händen und gönnen uns
ein Abendessen wie es sein soll, ausgezeichneter Geschmack, ausreichende
Portionen und wenig Bezahlen! Die Details erspare ich uns, wir sind danach so
voll dass wir nur mehr in die Wohnung wollen und die Nachtruhe genießen!

08.05.2018 Frühstück fällt
heute aus, das üppige Abendessen von gestern hat wohl nicht ganz gut getan,
also nur einen "liscio" im Stehen und ab zur Marina. Heute wird sich Sara der
Persenning annehmen und diese besichtigen ob eine Umarbeitung möglich ist. Auch
benötigen wir für das Deck noch einen Liegepolster und eine neue
Scheibenabdeckung für den neuen Dachaufbau. Wir haben für 10.00 Uhr einen
Termin ausgemacht, heute am Steg der Marina Levante, weil durch die
Brückensperre auch eine Unterfahrt dieser nicht möglich ist. Sara ist pünktlich,
kommt mit dem Boot und hat in kurzer Zeit gecheckt was zu tun ist, für nächsten
Montag haben wir einen Termin in der Werkstätte vereinbart, sie wird 2 Teile dazunähen
und mir dann die Druckknöpfe und Zangen borgen, dann kann ich die Arbeit selber
machen. Auch nicht schlecht, spart Kosten. Für die Scheibenabdeckung und
Polster werde ich wohl noch ein wenig warten müssen, auch sie hat volle
Auftragsbücher. Danach bleiben wir an Bord der Chicca, fahren erstmal nach
Barbana relaxen und Mittagessen, dann geht es durch die Wasserstrasse zum
Camping Belvedere, herrliche Ruhe und Stille ist hier, wir genießen es. Nach
einer Pause von fast 2 Stunden machen wir dann einen Abstecher aufs Meer, mich
interessiert die Wassertemperatur, 20,7° am Meer, in der Lagune etwas wärmer,
zum Baden aber noch zu kalt, auch hat der Himmel zugezogen und es wird schwarz
am Horizont. Der Wind hat auf Süd gedreht, auch ein Zeichen für Regen. Zurück
im Heimathafen versetze ich die Funkantenne, die alte Position hat mich immer
Nerven gekostet, wenn jemand am Vorschiff Steuerbord gesessen ist, weil immer
die Gefahr Bestand dass sich jemand drauf setzt wenn sie (eigentlich immer)
umgelegt war. Dann beginnt es zu tröpfeln und ich mach die Chicca dicht, ab
nach Hause und unter die Dusche. Dann fahren wir einkaufen, es gibt heute
Griechischen Salat mit Feta Käse und Mais Brot. Der Abend ist regnerisch, wir
bleiben zu Hause, ein wenig "Interneten" und TV, dann ist Schlafenszeit!

09.05.2018 In der Nacht gehen
Gewitter über Grado nieder, es donnert und blitzt über 2 Stunden, in der Früh,
als ich mit dem Rad zum Bäcker fahre tröpfelt es noch und es ist kalt!
Frühstück dann zu Hause, das Wetter bessert sich und so kommt Gudrun zu einem
"powerwalk" auf der Diga und ich zu einer herrlichen Radlrunde. Da die Brücke
gesperrt ist get es nur gegen Osten, ich habe Gegenwind aber das Glück, dass
mich eine 2er Partie überholt und ich mich in den Windschatten fahren kann.
Zwei Salzburger oder Oberösterreicher ziehen eine Runde und ziehen mich
praktisch mit, ich "lutsche" bis zur Abzweigung Fossalon, dann hab ich genug
von dem Verkehr und nutze wieder die Ortskenntnisse, bzw. die wenig befahrenen
Straßen hier im Hinterland von Grado. Es ist fast die Standardrunde wenngleich
ich heute nicht nach Aquileia farhen kann, ich fahre halt vorher über
Fiumicello wieder zurück nach Fossalon und Grado, bringe es aber auch auf 60
Kilometer in       2 1/2 Stunden. Dann
bringe ich mein Rad zum Mechaniker des Vertrauens, Mauro, selbst noch aktiver
Strassenfahrer hat sein Geschäft vis a vis der Anlegestelle der Barbana Flotte,
er ist auch der Schwiegersohn von Franco dem "grande capo" von Barbana. Ich
lasse mir neue Bereifung aufziehen und ein kleines Service machen,
Speichenkontrolle und Kleinigkeiten die mir beim Fahren halt aufgefallen sind.
Dann geht es zurück ins Appartement, Gudrun ist am Strand, der Baulärm der
Baustelle vis a vis unserer Wohnung hat sie vertrieben, ich koche uns heute
Frico mit gebratenem, grünem Spargel. Scheinbar hat sie es gerochen, als das
Essen fertig ist steht sie in der Türe und spricht von Hunger.
Mittagsschlaferl, ein "Macchiato" im Appartement, danach in die Marina, Gudrun
hat endlich ein hoffentlich wirksames Polster Reinigungsmittel gefunden, ich
werde mir nochmals die Elektrik anschaun und versuchen herauszufinden, warum
die neue Verteiler Dose für die mobilen Geräte nicht funktioniert. Ich schaffe
es indem ich + und - tausche, plötzlich geht die Steckerleiste einwandfrei.
Dann nehme ich mir den Kühlschrank vor, der ist gestern bei der Fahrt auf
Bordstrom auch nicht gegangen. Beim Anschluss an den Zugschalter passiert es,
es funkt, raucht, die 20 Amp. Sicherung fliegt und plötzlich habe ich keinen
Strom mehr im Verteilerkasten. Es ist wie verhext ich schffe es nicht wieder
Strom herzubringen. Bis nach 20:00 Uhr bin ich an Bord, fluche,suche und finde
den Fehler einfach nicht. Na morgen ist auch noch ein Tag und Christian wird
mir helfen. Abends dann noch ein Salat im Appartement, ein wenig TV und dan ab
in die Heia!

10.05.2018
Schon kurz nach 06:00 Uhr früh begebe ich mich zur Chicca, das elektrische
Problem hat mich die ganze Nacht nicht schlafen lassen. Die Bomben Bar hat noch
nicht geöffnet, als ab in die Tergesteo auf einen Cappuccino und ein Brioche
alla Crema. Danch beginne ich mit der kompletten Neuinstallierung ab der
Zündspule, damit ich in Zukunft Ruhe mit den elektrischen Problemen habe. Es
dauert bis nach 14:00 Uhr bis ich fertig bin, aber dann funktioniert alles wie
es sein soll, irgendwie bin ich stolz es geschafft zu haben. Gegen 14:30 Uhr
fahre ich mit Gudrun nach Barbana um mir eine lukullische Belohnung für die
Sonderarbeit ein zu verleiben. Dann kommt "Pepe" Zauchner aus Villach auf die
Insel und es dauert länger als geplant, einige Rotweine später fahren wir dann
gemeinsam mit der Chicca nach Grado, im Bereich des Hotels Eden lasse ich ihn
an Land und fahre in den Heimathafen. Christian ist da und wir plaudern                                                         noch ein wenig, Dorli geht es heute nicht so
gut. Dann ab zu Mauro, mein Rennrad ist fertig und ab zu holen, dann ab unter
die Dusche und frisch machen für einen Stadtbummel. Gelato, Lucy, Filomena -
ich hab genug und die nötige Bettschwere, ab in die Heia !