Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Beginn der Saison 2016

21.04.2016 11:36

2016 sind wir das 7. Jahr in Grado !

2010 mit unserem Segelboot Gabbiano in der Marina San Marco

2011, 2012, 2013 mit dem Motorboot Nordlicht in der Marina San Marco

2014 im Sommer mit unserer Chicca in der Marina San Marco und seit November 2014 residieren wir bei "Motogradesi"  auf der Isola Schiusa

 

04.04.2016

Nachdem wir zweimal im Winter in Grado Nachschau gehalten haben (06.01.16 und 18.03.16) und bei
unserer CHICCA alles in Ordnung war, fuhren wir am Montag den 04.04.2016 erstmalig wieder in unsere          2. Wahlheimat Grado. Die Vorbereitungen waren umfangreich, mussten wir ja für das gemietete Appartement auch alle erforderlichen Utensilien von Putzzeug bis Besteck und Bettwäsche bis Bekleidung alles
mitnehmen. Dazu kamen auch noch alle Bootsteile und Bootseinbauten welche in den nächsten Tagen installiert werden müssen. Bis unter das Autodach waren wir angeschlichtet, 2 Fahrräder am Radträger und die Stehleiter am Dach, so fahren normalerweise nur Zigeuner durch das Land! Aber wir wollen ja auch sportlich
sein, deshalb der Fahrradtransport, dazu Rollerblades, Walkingstöcke - WAHNSINN was in einem SUV (unser Honda CR-V) Platz hat. Schon bei der Abfahrt in Ossiach musste ich nach 1 km stehen bleiben, der Gummispanner der Leiter, welche am Dach montiert war "klepperte" auf das Autodach. Nach dem Tanken in Treffen rauf auf die Autobahn und beschleunigen, leider ist das klappern wieder da, jetzt schlägt die untergelegte Decke aufs Dach. Am Parkplatz in Fedraun wird auch das behoben. Kurz vor Tarvis dann wieder Klopfgeräusche vom Dach, die 100 Km/h sind scheinbar doch zuviel für den Leitertransport. Beim David will ich es beheben, heute Ruhetag, daher Weiterfahrt bis Malborghetto - Cafestopp - und nochmals mit Kabelbinder zusätzlich die Leiter gesichert. Im Cafe treffe ich Gerda, eine ehemalige Schulkollegin die in Malborghetto wohnt. Kurzer Plausch, wir müssen weiter. Gott sei Dank ist die Leiter jetzt anständig verzurrt und wir kommen
zügig voran, ohne nochmaligen Stopp und Leiternachjustierung. Kurz vor Aquileia machen wir unsere Mittagsrast mit "menu del giorno" im "Al Anfora" - € 12,00 pro Person für Pasta, Arrosto, Salat, Wein, Wasser und Cafe coretto - passt! Dann kommen wir müde vom Essen nach Grado, der neue Kreisverkehr bei der
Kreuzung zur Isola Schiusa ist fertig gestellt, und besuchen Gina im Hotel Sorriso, die uns ihr Appartement 50 im Condominio Anfora für 5 Wochen vermietet. Wir fassen 2 Schlüssel aus und die Schlepperei beginnt von vorne. Alles was nicht aufs Boot kommt, kommt in das Appartement, und es ist genug........... 7 x vom Auto in den ersten Stock, zu Zweit und wieder zurück. Nun folgt eine Siesta von einer Stunde, dann geht es in die Marina, die Leiter muss vom Autodach, der Radträger wird auch demontiert und im Auto verstaut. Jetzt
fühle ich mich wohler. Danach auf ins Hotel Meuble Tripolis, ich brauche noch 3 Doppelzimmer für die "Kerndln", das Hotel Eliani ist voll und wir sind jetzt insgesamt 23 Personen. Es klappt, die fehlenden Zimmer sind vorhanden, danach gönnen wir uns einen Cappuccino am Hafen. War bei der Anfahrt nach und bei der
Ankunft in Grado das Wetter bedeckt und grau, kommt jetzt die Sonne raus und wir machen einen Spaziergang durch die Altstadt, besuchen Roberta, unsere Wirtin von der Filomena Bar, genießen noch ein Glaserl auf der Meeresterrasse vom Hotel Marea. Dann noch ein Sprung in den Supermercato Europa, Milch, Butter, Käse etc. bunkern, ab ins Appartement, jetzt ist es schon angenehm warm in der Wohnung. Abendsnack, Schreiberei, ein wenig Internet surfen und ab in die Heia, morgen ist auch ein Tag !

 05.04.2016

Nach dem Frühstück heute die Walking Stöcke ausgepackt und relativ flott, am Meer entlang nach Pineta marschiert, auf der Terrasse im Zentrum von Pineta einen Cappuccino genossen, wieder retour nach
Grado per pedes. 1 Std 40 Min reine Gehzeit sind wir marschiert, die Sonne lacht vom Himmel, es hat angenehme 17° und das am Vormittag. Mittagspause dann bei Pino mit Gniocci con Goulasch, danach kurzes Mittagsschlaferl im Appartement. Dann startet der Arbeitseinsatz an der Chiccha, erst mal auspacken
von der Winterverplanung, die Knoten sind ganz schön fest geworden, lassen sich nur mit der Zange öffnen. Leider hat ein Gurtverschluss an Deck unschöne Spuren hinterlassen, ich hoffe ich kann es auspolieren. Dann kommt Farbe ins Spiel, das Dach der Chicca muss gestrichen werden, ist ja aus Siebdruckplatte gemacht worden und das ablaufende Regenwasser hinterlässt immer unschöne Spuren an Deck. Auch die beiden Seitenteile werden gestrichen. Zwischendurch ein kurzes Plauscherl mit Ricco, der ist heute richtig "angefressen" hat eine Finanzstrafe von  € 15.000,00 bekommen weil er einen 3 Jahresvertrag mit einem Bootsbesitzer (Liegeplatz) nur unterschrieben, aber nicht abgestempelt hat. Ja in Italien ticken die Uhren anders........ Gudrun kommt mich kurz besuchen bei meiner Arbeit an Deck, dann lasse ich den Anstrich
trocknen, für einen 2. Anstrich ist es noch zu früh, der folgt morgen. Gegen 17:00 Uhr fahre ich zurück ins Appartement und versuche die Satelliten Anlage vom Boot am Balkon zu installieren, es funktioniert nicht, also unter die Dusche, für heute genug gemacht. Kurzer Abstecher in die Stadt, etwas fürs Abendbrot besorgen,      2 Kultgetränke (Spritz bianco) und es ist schon wieder 19:00 Uhr. Leider haben die meisten Lokale heute "Giorno di risposa" - Ruhetag! Abendessen, PC, Internet, wieder ein Tag in Grado abgehakt.

06.04.2016

Heute Morgen tun mir alle Knochen weh, der Nordic Walk gestern war wahrscheinlich doch zu schnell und der Muskelkater schmerzt. Egal das Wetter am Morgen ist eh grau in grau, daher nach dem Frühstück ab nach
Monfalcone, INTERNET wird gebraucht, man will ja mit der Welt kommunizieren. Leider ist das GESCHÄFT geschlossen, wo ich im letzten Jahr meine SIM Karte gekauft hatte. Im Internet am Handy finde ich eine Alternative, ein TIM Shop in der Via Duca d'Aosta 77. Der Herr ist sehr freundlich und erklärt mir alle
Möglichkeiten, ich entscheide mich für 6 Monate Internet um € 49,00 und bekomme die neue SIM Karte. Danach gibt es einen Cappuccino und einen Marktbummel in Monfalcone. Wir finden ein Geschäft mit Puglieser Spezialitäten und kaufen Brot, Tomaten, Burrata und Canoli und kommen kurz nach 12:00 Uhr wieder nach
Grado, gerade Recht zum Mittagsmahl bei Pino. Fegato alla veneziana und Lasagne, dazu Wasser - unser Mittagessen. Nach einem Powernapping von 20 Minuten geht es in die Marina, die Arbeit wartet auf der Chicca. Das Dach und die Seitenteile werden zum 2. Mal gestrichen, 2 Fenster abgeklebt und ebenfalls gestrichen, sämtliche Fender werden aufgeblasen und die Reinigung nach der Winterpause steht an. Der Bootsrumpf wird gereinigt, die Reeling entrostet und aufpoliert. Der Montage-bügel für die Persenning wird auch wieder montiert. Es ist noch genug zu tun vor dem Saisonstart in Grado. Gegen 17:30 Uhr geht es nach Hause ins Appartement, ich montiere die Satellitenanlage am Balkon und wir haben ab sofort TV in Deutsch! Gudrun macht ein Caprese mit dem Burrata und den frischen Tomaten. Dann geht es raus zur Diga, es ist einfach schön heute im
Freien. Wir treffen uns mit Constanze, Gerhard, Marina und Ferdi und lassen den Abend bei Lucy und Andrea ausklingen, um 23:00 Uhr sind wir wieder daheim.

 07.04.2016

Heute steht Radfahren am Programm, nach dem Frühstück und einem Päuschen starte ich um 09:30 Uhr zur Radltour. Die neu asphaltierte Strasse in Belvedere will ich befahren, leider sind nur knapp 4 km neu gemacht worden, danach gibt es noch immer die Asphalthügel in der Strasse. Trotzdem rollt es gut heute und entgegen dem ursprünglichen Plan dehne ich die Tour gleich auf Fiumicello und Fossalon aus. Es werden dann knapp 50 Km - nicht schlecht für den ersten Radltag in Grado. Mittag ist wieder bei Pino geplant, danach wieder ein Powernapping und ab zur Chicca, es wird wieder gestrichen. Auch die Persenning wird wieder gereinigt und montiert, morgen soll es ja Regen geben. Es bläst ein relativ kalter Wind aus SW, das Arbeiten macht keinen
Spass, nach 2,5 Std hab ich genug und gönne mir einen Cappuccino. Auch am Strand bläst der Wind, Sonne liegen ist nicht drin, also wieder ins Appartement. Gegen 17:00 Uhr geht es nochmals in die City zum Einkaufen, danach ein kurzer Treffpunkt mit Marina und Ferdl und ab nach Hause, es gibt nochmals Caprese heute mit Basilikum! TV ist heute angesagt, Kopfweh hab ich auch, der Wetterwechsel kommt sicher.

08.04.2016

Das angekündigte Schlechtwetter ist in der Nacht herangezogen, in der Früh ist es windig, kalt und grau in grau. Trotzdem starten wir nach dem Frühstück zu einem Powerwalk, heute gen SW zur "Costa azurra"
und durch die Stadt zurück ins Appartement. Gudi hat um 11:00 Uhr Friseur Termin bei Michelangelo und ich hab frei. Nachdem es immer noch nicht regnet fahre ich mit dem Rad in die City auf einen Cappuccino und begib mich danach zu Pino auf eine "Stinco". Herrlich diese gesurte Stelze aus der Küche von Gina. Nach dem Mittagsschlaferl geht es mit Gudi nochmals in die Stadt, jetzt mit Schirm und zu Fuß, es tröpfelt....... Wir besuchen die Ausstellung über die 12 Isonzo Schlachten des ersten Weltkrieges im "Casa della musica",
eindrucksvoll und interessant was die Soldaten damals geleistet haben. Heut Abend wird selbst gekocht, es gibt Gemüsesuppe mit frischem Gemüse aus Fossalon. Leider ist der Spargel noch nicht so weit wie wir ihn gerne hätten, aber nächste Woche dann, aber dann! Gearbeitet an der Chicca wird heute nicht, dazu ist ab Montag wieder Zeit. Nach dem Abendbrot schau ich mir im Google earth noch 3 Wanderrouten an, welche ich der Maria Zernatto morgen zeigen kann,sie kommt mit 20 "Kneipp Lady's" am 12. Mai nach Grado und will einen Powerwalk mit den Lady's absolvieren und dann fein essen gehen und das Paket muss stimmen. Nachdem es wieder leicht regnet ist heute Abend TV angesagt.......

09.04.2016

Schon um 08:00 Uhr ruft Maria Zernatto bei uns in Grado an, wir kommen und fahren jetzt in Treffen ab, wenn
wir in Udine Süd sind melden wir uns wieder. Gesagt getan, Frühstück, duschen und schon ist die Zeit vorbei, auch wir starten Richtung Monfalcone. Wir treffen die Zernatto's am letzten Kreisverkehr und es geht mal auf einen Cappuccino. Dort zeige ich Maria die Möglichkeiten welche sie hat um mit ihren Kneippmädels eine schöne Wanderung zu machen am PC (Google Earth) danach geht es direkt zu den Startorten. Marina Julia und das Gebiet Foce dell Isonzo, oder doch das Gebiet Valle Cavanata. Die Entscheidung fällt vor Ort, mit der
Pausenmöglichkeit in der Bar Caneo, dem kleinen Fischerdorf Punta Sdobba und dem Vogelparadies.
That's it ! Dann zeige ich auch noch die Möglichkeit wo der Bus parken kann und wir testen das Fischlokal "da Renata" wo Maria auch gleich ein Menü für ihre Mädels bestellt. Das wird ein lustiger Ausflug mit den Kneipp Mädels am 12. Mai. Nach dem Mittagessen das bis kurz vor 15:00 Uhr dauert muss ich nach Hause, mir fehlt das Mittagsschlaferl. TV ist wieder angesagt, es tröpfelt schon wieder, wir bleiben daheim im Appartement und genießen die angenehme Wärme in der Wohnung.

10.04.2016

Nach dem Frühstück und einer kurzen Verdauungsphase schwinge ich mich auf's Bike und mache wieder eine Rad'l Runde ins Valle Canavata. Ich teste gleich mal einen schönen Schotterweg im Gebiet von Fossalon, eine wirkliche Alternative zur schnurgeraden Asphaltpiste die ich sonst fahre. Es zieht mich wieder zum Punta Sdobba und den Radweg zurück nach Grado, es werden wieder knapp 50 km bis Mittag. Mittagessen heute bei Pino, Canelloni und Manzo Brassato stehen am Speiseplan. Danach wird es wirklich wolkenlos und wir begeben zum Strand um einen Cappucco einzunehmen. Dann wird wieder an der Matratze gehorcht, gegen 16:30 Uhr treffen wir uns mit Gianni bei Pino auf einen Drink. Es kommen noch Bruno und Nora dazu und es werden mehrere....... Am Abend gibt es frischen Salat, danach ist Tatort angesagt!

11.04.2016

Heute geht es gleich nach dem Frühstück zur Chicca, die Grundreinigung steht an, danach die große Politur.
Die wohl grausigste Arbeit am Boot, nach dem Winterlager und einigen Sahara Staubwolken schaut sie wirklich alles andere als sauber aus unsere Chicca. Aber mit viel Wasser, CIF und Scheuerschwamm geht der gesamte Schmutz locker weg. Danach wird sie nochmals gewaschen und dann erfolgt der Auftrag der Politur. Danach gibt's Knochenarbeit beim Polieren, es muss aber sein. Dann demontiere ich noch die Anoden an der Schiffs-schraube und am Steuerruderlager, sie gehören wieder erneuert. 2 Fender haben auch Schnittverletzungen von Muscheln und sind geplatzt, müssen erneuert werden. Dann kommt die Schiffsschraube dran, sie wird vom Bewuchs befreit und bis auf den Grund abgeschliffen. So vergehen 7 Stunden und eigentlich sieht man nicht viel, außer dass sie wieder glänzt. Nach der Dusche noch ein kleiner Abstecher in die Stadt mit dem Rad, ein wenig einkaufen und nach einem Cappuccino in der Sonne wieder nach Hause, es wird gejausnet. Dann TV Programm zappen um 22:00 Uhr bin ich Bett. Leider ist heute wohl Party bei Pino angesagt, trotz Oropax ist an schlafen nicht zu denken, wir verlegen unser Doppelbett kurzer Hand ins Wohnzimmer, dort ist es erträglicher und ab 01:30 Uhr ist dann GsD Ruhe in der Bar, dafür schlafen wir dann bis 08:30 Uhr am nächsten Tag.

12.04.2016

Frühstück heute erst um 09:00 Uhr, danach ein Nordic "power" Walk nach Pineta und wieder zurück. Es gibt einen Illy am Strand als Belohnung, dann ab unter die Dusche. Heute holen wir uns das Mittagsmahl bei Pino in die Wohnung, Pasta Pomodori und Gudrun macht einen frischen Salat dazu. Es folgt ein kurzes Mittagsschlaferl dann geht es wieder auf die Chicca. Heute montiere ich den gesamten Wasserkreislauf wieder, er wurde ja vor dem Winter demontiert und vom Wasser befreit. Heute müssen die Schläuche wieder durchgeblasen werden und werden wieder aufgeschraubt. Auch die Starter Batterien montiere ich wieder, ein Gläserregal muss ebenfalls neu postiert werden. Schließlich kommt der neue Kühlschrank an Bord und wird mal eingepasst. Ich brauche noch ordentliche Winkel für die Befestigung. Eine undichte Stelle an der Welle zur Schiffsschraube habe ich auch entdeckt, da brauch ich etwas SIKA um sie ab zu dichten, da hoffe ich stark auf Christian, der sollte so etwas haben und ab morgen wieder in Grado werkeln! Schau ma mal. Nachmittag ist Gudrun mit Fam. Trodt nach Hause gefahren, Nachschau halten in der Wohnung Ossiach schadet nicht. Ich Jausne noch am Abend die "Restl" dann gönn ich mir noch einen Spritz bianco in der Stadt, dann gibt's wieder TV als Abendprogramm!

13.04.2016

Radfahren nach dem Frühstück, 2,5 Std unterwegs teilweise in der Botanik, aber auch auf Schotterwegen und Asphalt. Es ist einfach schön hier in Grado und der unmittelbaren Umgebung. Mittagessen bei Pino mit Christian und Seppi. Nach dem Mittagsschlaferl geht es wieder zur Chicca. Die Winterplane wird gewaschen, getrocknet und zusammen gelegt. Bei der Chicca werden sämtliche Wasserzuführenden Öffnungen unter der Wasserlinie ausgeputzt und von Muscheln befreit. Letztendlich wird bei der Welle die undichte Stelle mit Sika abgedichtet. Dann kommt Bruno und beginnt mit dem Antifouling Anstrich. Gegen 17:00 Uhr fahre ich nach Hause, heute koche ich für uns 3 Männer, Sugo bringt Christian. Beim Eurospar besorge ich noch Salat und Früchte, sowie Weisswein und Wasser - es gehört wieder mal nach gebunkert im Appartement. Gegen 19:15 Uhr kommen die zwei "Schöpfer" und wir genießen die Penne mit Sugo und Salat. Ich habe noch Küchendienst, Christian und Seppi gehen in die Stadt - ich bleibe mit dem Abwasch zu Hause und mach's mir danach beim TV bequem!

14.04.2016

Es schüttet aus Kannen als ich gegen 08:00 Uhr munter werde, da treibt man nicht einmal einen Hund auf die Strasse. Auch nach dem Frühstück keine Besserung, ich nutze die Chance für einen Einkauf im Nautic Shopp La Ferramente in Aquileia. Zurück in Grado, es schüttet immer noch, ruft Christian an. Sie planen eine Fahrt zum Weinbauern und in ein Einkaufszentrum wo wir im Trockenen wenigstens uns aufhalten können. Beim Weinbauern "volles Haus" die Hütte ist zum Bersten voll - scheinbar haben alle Bauern heute Wetterschicht. Wir nehmen einen Spritzer und kaufen frischen Spargel, Seppi auch noch eine Salami. Auf der Fahrt zum Einkaufszentrum in Villesse, reißt plötzlich der Himmel auf. Also zurück nach Grado, wir können an den Booten arbeiten. Ich mache noch einen Abstecher zu Pino und eine Pasta al ragu, dann geht es zur Chicca. Ich montiere die neuen Anoden und poliere den letzten Fleck der Chicca wo ich beim letzten Mal nicht dazu gekommen bin. Dann geht es Schlag auf Schlag, plötzlich steht der Kran hinter mir und Ricco will die Chicca ins Wasser heben. Mir ist es nur Recht. Auch die Liegeplätze am Steg besprechen wir durch, Christian und ich sind ab heute Nachbarn am Liegeplatz. Die Chicca kommt ins Wasser und schwimmt, nur leider springt der Motor nicht an. Also nimmt mich Ricco mit einem Konsolenboot in Schlepptau und zieht mich zum Liegeplatz. Dort versuchen wir noch einige Male die Chicca zum Laufen zu bringen, es ist wie verhext, der Murli springt nicht an! Die Batterien sind jetzt auch leer vom vielen Starten, ich lade sie nach. In der Zwischenzeit befestige ich Halteleine und Fender am Steg, ich möchte wieder optimale Liegeplatz Qualität haben. Leider springt der Motor auch nach 2 weiteren Stunden nicht an, da hat Ricco, bzw. Bruno  morgen was zu tun..... Am Abend gehen wir 3 "Schöpfer" auf eine Pizza zu "Da Piero" und danach noch auf einen Spritz Bianco zu Lucy, dann ist wieder Bettruhe und TV angesagt.

15.04.2016

Auf schnellstem Weg zur Chicca, am Morgen nach dem Müsli und dem Kaffee, nochmals Startversuche mit voll geladenen Batterien, es klappt wieder nicht, der Murli springt und springt nicht an! Ich bitte Ricco sich der Sache anzunehmen und fahre direkt zu Carmen und Wolfi in die neue Wohnung, Arbeitseinsatz auf der Dachterrasse. Der Geräteschuppen wäre auf zu bauen und vorher die 3 Kartons a 28 Kg in den 4. Stock zu tragen. Ich beginne mit dem Aufbau, merke aber schnell das die Niveau Unterschiede einfach zu groß sind um mit normaler "Unterpackelung" weiter zu kommen. Also schneiden wir aus einer großen Einweg Pallette unsere Unterkonstruktion, wo sich der Alu Bodenrost tadellos befestigen lässt. Aber bis alles in der Waage ist und der Aufbau beginnen kann sind schon mal 4 Stunden verstrichen. Der Aufbau der Seitenwände war auch alleine nicht mehr machbar, den Halten und schrauben alleine geht nicht, der auf kommende Wind
macht die Sache auch nicht leichter. Aber bis 18:15 Uhr schaffen es wir zwei, Wolfi und meine Wenigkeit, die 4 Seitenwände samt Dachkonstruktion fertig zu stellen. Die Deckung und die Schiebetüren hebe ich mir für morgen auf, da sollte ja auch noch Arbeit vorhanden sein. Nach einer erfrischenden Dusche holen die "Bärntatz" mich ab und es geht in die Pizzeria Serenella, dort gibt es wundervolle Calamari ai ferri mit olio/aglio - ein Gedicht, Butterzart ! Dazu eine weiße Polenta, herrlich. Danach geht es in die City zu Lucy und Andrea auf
unser Lieblingsgetränk. Dort lernen wir Herbert Fussek aus Salzburg kennen, er stammt aus Fürnitz und ist der Generalimporteur für Sisley und Benetton in Österreich. Hat auch ein Appartement in Grado wohin er uns auch noch einlädt, aber er ist fürchterlich "besoffen" und wir lehnen dankend ab. Danach falle ich in das Bett und bin dann mal weg.......

16.04.2016

Aufstehen, Körperpflege, Frühstück und ab zur Chicca - wieder Startversuche, der Murli will einfach nicht anspringen. Seppi, unser Kumpel und Elektriker versucht es noch einmal mit den Batterien, schmirgelt die Pole und die Klemmen ab und fixiert sie neu. Wieder mehrere Startversuche, erfolglos. Dann kommt Ricco mit seinem Werkzeugkoffer und entlüftet den Dieselkreislauf, auch kein Erfolg, dann hören
wir wie ein Relais schaltet, vielleicht doch ein Elektrischer Fehler? Ricco wird einen "Dieselspezialisten" anrufen und in bitten aus Cervignano anzureisen und sich die Sache mal an zu schauen. Gerhard und Andrea kommen vorbei, sie fahren nach Barbana zur "Tavolata"
von Gianni und seinen Freunden im Konvent Garten der Insel. Um 10:00 Uhr geht es für mich wieder auf die Baustelle Bärntatz. Das Gartenhäuschen wird fertiggestellt, gedeckt und Verkleidet, leider gehen uns die Schrauben aus und die Schiebetüren kann ich nicht mehr einhängen. Die Eisenwarenhandlung hat am Samstag Nachmittag geschlossen, also müssen wir das verschieben. Aber sonst steht die Hütte fix und fertig, Wolfgang wird noch einen Boden einbringen, dann "gia fatto" ! Ein Stahlregal ist auch noch einzubauen unter dem Dachvorsprung, alles schief, jeder einzelne Steher hat ein anderes Maß, aber in einer weiteren Stunde steht auch dieses Regal fix verankert auf der Terrasse hinter dem Gartenhäuschen. Die folgende Dusche fühlt sich gut an im Appartement, um18:15 Uhr geht es nach San Nicolo
(Ruda) zum "Morzut" - heute Zuppa di verdura und Cevapcici, die beiden Bärntatz nehmen eine Mixed Grill con Pollo Platte und verspeisen sie zu Zweit. Danach besuchen wir noch "Al Zorat" und "Al Rosta" jeweils auf ein Getränk und um die Weinbauern mit Küche alle besucht zu haben. Beim nächsten Mal besuchen wir dann die Weinbauern ohne Küche aber dem vielleicht besseren Wein. Um 22:30 Uhr ist es Zeit ins Bett zu fallen!

17.04.2016

An Radfahren ist nicht zu denken heute Morgen, die Bora bläst und da macht es keinen Spaß, Ferdl der mit seinem Hund schon Gassi war, bestätigt den starken Wind, wir lassen es. Also fahre ich mit dem Rad zur Marina, ich hab den Strom und das Ladegerät noch laufen gehabt. Dann gibt es einen Cappuccino, danach bringe ich den Bärntatz meine halbe Spargelration für Stefanie, die 2. Hälfte verspeisen Ferdi und ich mit Spiegelei und Parmesan zu Mittag bei mir im Appartement. Am Nachmittag bin ich wieder auf der Chicca und mache mal Ordnung im Schiff. Die Werkzeugkiste wird wieder auf Vordermann gebracht, der Schraubenkoffer geordnet und auch die 3 Schatzkisten werden ausgemistet. Um 18:00 Uhr hab ich genug, die Chicca wird verschlossen, ich fahre in die Wohnung, brate mir eine Zucchini und danach ist
TV angesagt! Mal ein ruhigerer Tag, schadet auch nicht!

18.04.2016

Nach dem obligatorischen Müsli am Morgen geht es in die Marina, ich möchte Wissen wann der "Spezialmechaniker" kommt. Ricco sagt um 11:30 Uhr wird er hier sein, ich fahre in die Stadt auf einen Cappuccino, geh dann noch kurz einkaufen und wieder heim ins Appartement.
Im TV läuft das Amstel Gold Race und ich schau mir das an. Um 11:30 Uhr ist natürlich dann kein Mechaniker da, er kommt kurz nach 12:00 Uhr und schaut sich meinen Motor an. Ausgeschlossen werden die Glühkerzen, die hat er geprüft, auch bei den Kolben ist nichts zu befürchten aber die Dieselzufuhr passt ihm nicht. Er entlüftet nochmals alle Schläuche und Einspritzdüsen, dann glaubt er den Fehler gefunden zu haben. Die Dieseleinspritzpumpe hat eine Blockade, das Magnetventil macht nicht auf und stoppt so die ordentliche Dieselzufuhr in den Motor. Er wird versuchen das Teil in der Werkstätte zu reparieren, wenn es nicht klappt - muss ein neues Teil her, das kann dann aber wieder kosten. Ich kann nur abwarten und schauen was er morgen Früh zustande bringt, oder ob er doch so ein Teil bestellen muss. Das Mittagessen schmeckt mir heute nicht, weil schön langsam glaube ich, ich habe eine Rostlaube gekauft! Letztes Jahr
Auspuffkrümmer und Motorhalterung neu, heuer die Dieselpumpe, es REICHT ! Am Nachmittag schwing ich mich aufs Rad'l und geb mir eine 50er Runde und strample mir den Frust, gemeinsam mit Ferdl Trodt, aus dem Leib. Anschließend zu Lucy auf einen Spritz bianco, Abends dann, nach der Körperpflege dann  ein Toast bei Pino und in die Wohnung, ich bin müde. Heute ist mal Fototermin beim Sonnenuntergang in Grado!

19.04.2016

Schon um 07:10 Uhr bin ich am Strand, Sonnenaufgang steht an. Um 09:00 Uhr sollte Antonio der Mechaniker kommen, alles kommt nur der Mechaniker nicht! Um 10:30 Uhr fahre ich in die Stadt und ersuche Ricco, falls Antonio kommt um Rückruf. Auch nach dem Mittagessen bei Pino ist der Mechaniker noch immer nicht gekommen. Ich fahre nach Ossiach, diese Warterei "zipft" mich einfach an. Gegen 17:00 Uhr rufe ich bei Ricco an, der Mechaniker ist auch am Nachmittag nicht gekommen. Seine Frau weiß nicht wo er ist, er ist in der Früh aus dem Haus, in der Firma nie angekommen und auch am Mobiltelefon einfach nicht erreichbar. So sind sie die Italiener....... In Villach angekommen suche ich die Firmen Stahlgruber und Bauhaus auf, Krokodilkemmen, Abdeckleisten und Befestigungswinkel für den neuen Kühlschrank sowie Abdichtschnur für die Lüftungsöffnung bei der Chicca müssen eingekauft werden. Dann noch zu Mutter, sie hat eine gute Suppe für mich gekocht. Auch zu Christian fahre ich meine Stehleiter holen, dann noch Auto waschen, tanken - es ist einfach immer was zu tun. Gegen 18:00 Uhr komme ich nach Hause und bin einfach nur mehr matsch, geh unter die Dusche und genieße die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse!