Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

das Appartement ist Geschichte

16.05.2018 07:18

11.05.2018 Tägliches Ritual,
ab in die Bäckerei frische Panini holen und Frühstück im Appartement. Dann
etwas relaxen und ab auf's Rad - heute wieder Sportprogramm, lass ma uns mal
treiben. Es wird fast eine 100er Runde, der Wind macht mich fertig, aber die
letzten 25 Km hab ich Rückenwind und rolle zurück nach Grado. Dann gibt es
Spaghetti mit Spargel und Salat, danach ein Mittagsschlaferl. Gegen 15:00 Uhr
treffe ich mich mit Peppo Zauchner in der Bar al porto, Martina mit Luisa
kommen dazu, sie genießen ein paar Tage hier in Grado, dann wechseln wir zum
Key west am Strand der Costa Azzurra und wir sitzen, plaudern bis gegen 18:00
Uhr. Gemeinsames Abendessen dann im "il panino", große Portionen und
vernünftige Preise. Heut gibt es live Musik im wine&gourmet, wir schauen
vorbei, treffen Nora, Zita und Bruno und lauschen der Musik. Gegen 21:30 Uhr
ist Schluß mit Musik bei Lucy und Andrea und wir wechseln in die Bar Hemingway,
da singen heute die Gradeser Originale wieder alte Hadern aus Italien, Roberta
mit Gemahl sind auch hier, wir singen und klatschen mit vielen Zuhörern. Erst
gen 23:00 Uhr walzeln wir ins Appartement und gehen zu Bett.

12.05.2018 Die Nacht war
kurz, schlecht geschlafen in der Küche am Sofa, Martina und Luisa sind im
Schlafzimmer unter gebracht, schon um 07:00 Uhr in die Bomben Bar zum
Frühstück. Dann in die Marina die Chicca startklar machen, Vorschiff noch
geputzt und dann in den Stadthafen gefahren. Dort steigen dann Gudrun, Martina
und Luisa ein und wir fahren zur Banco d'oro zum Baden. 19° hat das Wasser aber
ich geh rein und spaziere durch das Wasser bis zur Insel, richte einen Wegpunkt
ein damit die Anfahrt das nächste Mal leichter ist. Mit der Zeit gehen alle ins
recht frische Wasser und gegen Mittag fahren wir zur Insel Barbana zum
Mittagessen. Leider kein Platz ehr im Hafen also müssen wir außen an der Mole
anlegen und genießen die Spaghetti ragu mit Salat. Christian und Dorli sind
auch da, wir bleiben bis 14:30 Uhr, dann muss ich Gudrun zum Canale Schiusa
bringen, sie hat einen Friseur Termin. Martina und Luisa wollen sich am Strand
mit einer Freundin treffen ich fahre in den Heimathafen und mache ein
Nickerchen. Dann steht wieder Mal Bootsreinigung am Programm, das Vorschiff ist
durch's Ankern richtig versaut und braucht eine Reinigung. Gegen 16:30 Uhr tauchen
am Himmel auf einmal die Frecce tricolore ein, Übungsprogram für die morgen
geplante Flugshow. Mitzners mit Hannes Kollegger kommen auf Besuch an unseren
Steg, wir trinken ein gemeinsames Bierchen und schauen uns das Übungsprogramm
an. Gegen 17:30 Uhr fahre ich ins Appartement duschen und fertig machen für
heute Abend, Angelo spielt heute bei Lucy und Andrea im wine&gourmet, das
wollen wir uns auch anhören. Eine feine, kleine Jause noch vor dem Stadtbesuch,
ein Gelato im Gehen und dann zum Konzert, alles voll im Lokal und mittendrin
der "grande cantatore" Angelo, er ist wieder in seinem Element und spielt die
alten Hits von Gianni Morandi, Adriano Celentano usw. bis gegen 23:00 Uhr, auch
wir spazieren wieder durch die laue Nacht nach Hause.

13.05.2018 Heute ist
Muttertag, also erste Aufgabe meine Mutter anrufen und ihr zu Gratulieren, noch
vor dem Frühstück in der Taxi Bar. Dann ab zuück ins Appartement, weil es so
schönes Wetter hat wollen wir nochmals zur Banco d'oro fahren, daraus wird
leider nichts, die Durchfahrt bei der Ponte Matteotti ist leider durch
Arbeitsflose uns Absperrband gesperrt, also umdrehen und nach Tenuta Premiero
fahren. Leider ist das Wasser dort nicht sauber also baden wir nur in der
Sonne. Am Rückweg wollen wir in Barbana anlegen, es bleibt beim wollen, heute
stehen die Boote in Zweierreihe im Hafen und auf der Außenmole, kein Platz zum
Anlegen, dazu kommen sicher noch an die 300 Leute die mit dem Linienschiff
heute auf die Insel gekarrt wurden, ncihts für uns, wir fahren zum Stadtsteg wo
Mirko sein Taxiboot stehen hat und legen dort an. Genehmigen uns ein Kebab der
Extraklasse im Calypso und einen Spritzer bei Pino. Martina mit Luisa verlassen
uns nach der Rückkehr in den Heimathafen und ich mache mich auf die Socken um
tolle Bilder der Airshow zu machen. Das Wetter hat gehalten, die angekündigten
Gewitter blieben am Festland, in Grado scheint die Sonne, zurecht heißt die
Insel ja Isola del sole! Am Abend noch ein Schlummertrunk, dann ein wenig Fernsehen
und die letzten beiden Tage im Appartement stehen uns bevor.

14.05.2018 Heute ist wieder
Arbeitstag, Sara hat mir versprochen heute mein Dachteil der Persenning um zu
arbeiten, damit ich wieder "wasserdicht" bin. Zuerst ein Cappuccino in der
Tergesteo Bar, dann Demontage der Persenning und hoffen dass es nicht regnet in
der Zeit in welcher ich "Dachlos" bin. In der Nacht hat es ja schon geregnet,
am Morgen ist der Himmel cosi cosi, aber ich denke es wird halten. Leider
regnet es bis gegen 16:00 Uhr, dann erst kommen wieder blaue Himmelsabschnitte
am Himmel. Im Regen habe ich die umgearbeitete Persenning montiert, so kann sie
mal bleiben und erfüllt ihren Zweck aber im Winterlager ist eine weitere
Überarbeitung erforderlich um die jetzt entstandenen Falten weg zu bringen. Wir
machen einen Spaziergang auf der Diga, trinken Cappuccino in der Hemingway Bar,
kaufen ein für das Abendessen und treffen uns dann um 19:00 Uhr mit Constance,
Gerhard und Marina mit Ferdl, später kommt auch Wolfgang dazu, wir nehmen ein
paar Drinks bevor es in die letzte Nacht im Appartement geht, morgen ist es
schon wieder Geschichte!

15.05.2018 Wieder Regen in
der Nacht, am Morgen alles grau in grau, der ideale Tag zum Ausräumen der
Wohnung, wenn es nur nicht wieder regnet! Aber erst Mal ein italienisches
Frühstück mit Cappuccino und Brioche alla crema, dann leere Kisten in den 2.
Stock bringen und überlegen - was kommt aufs Boot und was nehmen wir zurück
nach Ossiach - alles wird entsprechend gepackt und die erste Fuhre führt mich
in den Hafen zur Chicca, wo von der Satellitenantenne bis zu Bekleidung und
die  Lebensmittel untergebracht werden.
Der Kühlschrank ist ja in Betrieb, also werden die 9 Tage bis zur Wiederkehr
die Sachen nicht verderben. Dann beginnt der wohl schwierigere Teil, die Sachen
unterzubringen welche zurück nach Kärnten müssen. Der Suzuki ist wieder voll
bis zur Halskrause, auch das Fahrrad von Gudrun muss wieder zurück und wird am
Radständer montiert. Dann bringe ich mein "GradoRad'l" in den Hafen, Gudrun
kommt mit dem Auto nach und die Heimreise beginnt. Mittagessen noch in Aquileia
im Nettuno, dann geht es direkt zurück nach Österreich. Gut so, denn heute
steht in der Zeitung, dass die Brücke in Grado noch bis 25.05. gesperrt bleiben
wird, also wirklich eine "never ending story"