Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

der Mai ist vorbei

02.06.2019 08:09

24.05.2019

Nach meinem Besuch aus Amerika, meine Cousins
Bill und Joe waren mit ihren Frauen, Kathy & Marilyn sowie Joe's Tochter
Keitlin zu Besuch in Villach und der Tour de Kärnten, wo ich eine Woche als
Toursprecher im Einsatz war, bin ich GRADOreif! 
Wir zeigten den Gästen aus USA die Laghi di fusine, Tarviso, den Tabor,
den Stadtpfarrturm, Minimundus, den Faakersee und den Wörthersee aber auch
unseren Ossiachersee - vom GH Stoffl aus. Sie waren begeistert! Also lade ich
den Hänger mit allem was noch ins Boot gehört, um darauf leben zu können sowie
das Equipement für den Besuch der "Freunde" und dem Hafenfest. In Villach hole
ich noch ein Fass Bier und dann geht es schnurstraks gen Süden, um 11:15Uhr bin
ich auf der Sonneninsel. Dann beginnt die Schwerarbeit, meine "Wohnung" sprich
die CHICCA einzurichten, das Bett zu beziehen und auch noch den WC Container zu
putzen. Es ist schon 17:00 Uhr als ich das erste Mal auf die Uhr schaue. Der
Hunger meldet sich, den ganzen Tag habe ich nichts gegessen, Christian und
Seppi sind auch am Boot und schlagen vor doch eine Jause beim Weinbauern zu
speisen. Also geht es nach einem Aperitivo - Gingerino lunghato - zur Christian
in die Wohnung und dann gemeinsam zum "Lorenzon" !  Alles Bestens, Käse, Prosciutto crudo und
Salami nebts Pino grigio wird kredenzt und wir bezahlen € 15,00 für alles
zusammen! Am Heimweg finden wir ein neues Agriturismo, direkt an der Strasse,
dieser Komplex stand jetzt mehrere Jahre leer und wurde revitalisiert.
Spezialität Pollo alla spiedo mit Patate und Bibita - aber wir haben schon
gegessen, sind satt und nehmen anstandshalber einen Prosecco. Wir bekommen
einen Val d'Oca aus dem Valdobbiadene , ein hervorragender Tropfen, es werden
dann auch Zwei. Die Marina Bar in Tenuta hat schon zu, also geht's nach Hause
und ab in die Federn!

25.05.2019

Gegen 01:15 Uhr werde ich wach, Geräusche
rund ums Boot machen mich sofort hellwach! Sind den schon wieder " i ladri"
(Diebe) im Hafen? Ich hatte ja schon vor zwei Jahren mal ein Erlebnis in der
Nacht, als Diebe einen Außenborder vom Nachbarboot stehlen wollten. Die hab ich
damals verscheucht und seitdem eine Sirene an Bord. Ich stehe auf und sehe
nach, es sind 3 Taucher mit Unterwasser Licht die das Hafengelände absuchen oder
aber Tintenfische mit dem Licht fangen wollen. Ich mache mich mit einer
Taschenlampe bemerkbar und Flugs sind sie weg. Der Morgen beginnt mit Sonne,
heute ist Markttag und ich habe Besuch aus Ossiach in Grado, da muss ein
Marktbesuch sein, ich benötige auch noch Verschiedenes. Nach dem Morgen Kaffee
geht es aber erstmal in die via Genova, unser Appartement bei Ornella, die
Fahrräder sind dort noch eingestellt und ich muss sie in den Hafen bringen.
Also gehe ich gegen 09:00 Uhr zu Fuß in die Wohnung und hole mal das erste Rad,
fahre in die Bar Bomben und gönne mir einen Macchiato. Dann fahre ich auf den
Wochenmarkt, besorge mir für die Dusche eine neue Matte. Evelin, Claudia und
Anita aus Ossiach sind in Grado, ich treffe sie beim Aparthotel Capitol, zeige
ihnen den Markt aber sie wollen richtig shoppen, also ab in die City. Ich ziehe
nicht mit, fahre in den Hafen und wir wollen dann zu Mittag gemeinsam zur Insel
fahren. Kurz vor 12:00 Uhr tauchen die Mädels im Hafen auf, es drängt die Zeit
und ich gebe Gas Richtung Barbana, GsD finde ich noch im Hafenbecken einen
Platz. Christian, Seppi, Ferdl und Marina sind schon da und verteidigen unsere reservierten
Plätze, es folgt wieder einmal ein ausgezeichnetes Mittagsmahl. Anschließend
fahre ich mit den Ladies in den Stadthafen, in die Bar Bomben auf Nachspeise
und Cappuccino. Mit der Chicca werden die Ossiacherinnen dann noch zum Hotel
gebracht und sie fahren nach Hause. Ich brauche ein Mittagsschläfchen, und habe
noch Kleinigkeiten an Bord zu machen. Karl Nessmann treffe ich am Abend dann im
Campiello della Torre, wir haben uns schon mehr als 10 Jahre nicht getroffen.
Er hat eine Wohnung in Pineta, pendelt ständig zwischen Klagenfurt und Grado
und hält dazwischen immer wieder Vorträge in Kärnten. Gegen 22:00 Uhr bin ich
wieder an Bord und lasse den Tag ausklingen.

26.05.2019

Heute bin ich schon kurz nach 05:00 Uhr früh
munter,  mache mir einen Kaffee, lese
meine Kleine im Internet und der Sonnenaufgang ist perfekt. Leider zieht es
schon bald zu, es ist ja wieder Schlechtwetter angesagt für Sonntag bis
Mittwoch - wie verrückt ist dieses Wetter in diesem Jahr. Ich hole das Rennrad
im Appartement in der via Genova, "cafe" Stopp bei der Bar Bomben und überlege
was ich denn machen könnte, denn Mittag muss ich Wolfgang in Palmanova abholen.
Das Wetter bessert sich, es wird sonnig und warm, es tut richtig gut! A bissl
wos is imma zan tan - unter diesem Motto kontrolliere ich die Chicca mal rundum
und gegen 13:00 Uhr meldet sich Wolfgang und kündigt seine Ankunft in Palmanova
für ca. 14:00 Uhr an. Also nehme ich noch ein Mittagessen in der Serenella,
aber dieses Lokal wird aus meiner Empfehlungsliste gestrichen !!!! Es waren nur
4 Gäste im Lokal, trotzdem musste ich 25 min auf eine Suppe warten, die Pizza
dann nochmals 15 min - ich kam richtig ins Schwitzen und war zornig, was aber
die Bedienung (Sizilianerin) wenig störte. Kein Vergleich zu den Zeiten als Annalisa
dort das Sagen hatte. Ich war dann fast pünktlich in Palmanova und brachte
Wolfi nach Grado in sein Appartement. Danach musste ich wieder mal meinen Kopf
behandeln, der Wetterumschwung hat sich eingestellt und ich bekam arge
Kopfschmerzen. Gegen 16:00 Uhr beginnt es zu regnen, für eine Stunde, dann ist
es wieder sonnig und ich fahre in die Filomena. Dort treffe ich Helga, Klaus,
Wolfi sowie Andreas und Barbara, das Winzergespann aus der Gegend von Retz, die
immer bei Giorgio residieren. Um 22:00 Uhr ist Schluss mit lustig, es beginnt
wieder zu regnen und ich düse zur Chicca, schlafe gleich ein.


27.05.2019

Es schüttet die ganze Nacht, auch nach dem
Aufstehen regnet es so, dass ich nichtmal zum WC Container gehen kann, also
erst mal ein Kaffee und warten auf eine Regenpause. Heute kommen ja Menne und
Wolfi, meine Studienkollegen, nach Grado - zum RADFAHREN !!! Es wird wohl ein
Ersatzprogramm werden, bei diesen Wetteraussichten. Ich bringe mein Grado Rad
zu Fuß zu Mauro, meinem Radmechaniker, es ist ein Service fällig und dafür ist
er der Richtige! Im Supermarkt hole ich mir noch etwas zu essen, dann nach
einem Macchiato in der Bar Bomben geht es zurück in den Hafen. Bis ich zurück
bin, bin ich "waschelnass" da ich ohne Schirm in einer kurzen Regenpause los marschiert
bin. Im Boot werden mal die Klamotten zum Trocknen aufgehängt, ich rufe
Wolfgang an und wir beschliessen ins EKZ Tiare zu fahren, dort kann man
trockenen Fußes ein wenig shoppen. Ich kaufe mir eine Regenhose, eine kurze
Hose für hoffentlich bald eintreffendes Schönwetter. Wolfi besorgt sich eine
Soundbox, eine Maus für den Laptop und ein Bluetooth Telefon Gerät für das
Cabrio. Auch Bekleidung findet er und einen Kaffe gönnen wir uns auch. Danach
fahren wir zu 3 Weinbauern, alle haben sie geschlossen, teils weil Montag
Ruhetag ist, aber auch schon Sommerpause bis zum Septembern haben, und in die
Osteria del Porto in Cervignano fahren. Dort gibt es einen ausgezeichneten
Merlot und eine Portion Calamari fritto für uns Beide. Beim Lidl in Cervignano
werden  noch Lebensmittel gebunkert, dann
ein kurzer Stopp im Break & Bike in Aquileia, beim Brojli kaufen ich schon
den Prosecco fürs Wochenende und den Chardonnay für das Hafenfest ein. Es folgt
eine Osterjause bei Wolfgang in der Wohnung, Menne Hinrichs und Wolfgang
Kofler, meine Studienkollegen aus Linz sind schon eingetroffen und kommen mit.
Wir jausnen wirklich wie zu Ostern, mit Schinken, Zunge, Würstel und Käse,
Eierkren und Reindling - dazu ein Scioppetino vom Feinsten, aber auch ein paar
Bierchen werden vernichtet. Es ist schon weit nach Mitternacht als ich die
beiden "Linzer Buam" im Tripolis abliefere und wieder im strömenden Regen in
die Chicca steige und sofort einschlafe!


28.05.2019

Regen, Regen, Regen - die ganze Nacht
schüttet es, es ist auch wieder kalt geworden in Grado, es hat nur 14° aber am
Morgen gibt es auch Regenpausen. In mein Auto kann ich nicht einsteigen, das
steht in einer riesigen, tiefen Lacke - daher spaziere ich wieder zu Fuß, nach
dem Morgen Kaffee an Bord ins Tripolis zu meinen Kollegen. Radfahren ist heute
nicht möglich, wir brauchen eine Alternative, was tun sprach Zeus? Es wird
nicht nur äusserlich ein nasser Tag, wir starten schon um 10:00 Uhr mit einer
Weinbauern Tour im Hinterland von Grado, kosten, testen, einkaufen - bei
strömendem Regen, als wir beim "Lorenzon" fertig sind kommt die Sonne. Wir,
Wolfi, Wolfgang, Menne und ich, fahren zu Helga ins Casa Labres, und sind zu
Pasta eingeladen. Wir sitzen in der Weinlaube, im Innenhof, bei angenehmer
Temperatur und wirklich SONNE ! Es folgt ein Mittagsschläfchen und eine weitere
Weinbauern Tour mit Barbara und Andreas, nach Terzo! Zuerst in eine Frasca die
ich nicht kannte (Zorat hatte zu) und dann in die "Rosta" von dort noch zu Pino
und mittlerweile schüttet es schon wieder aus vollen Kannen! Bettruhe!

29.05.2019

Gegen 03:00 Uhr werde ich geweckt, es stürmt
mit 5- 6 Bft Scirocco, es schüttet wie verrückt, die Wellen lassen die Chicca
richtig aufschaukeln - da ist an schlafen nicht zu denken. Das WC ist
unerreichbar für mich, die 20 Meter bis zum Container sind nicht zu schaffen,
so schüttet es. Also Notlösung erforderlich! Bis gegen 05:30 Uhr ändert sich
absolut nichts an diesem Sauwetter, danach folgen kurze Regenpausen, aber
aufhören ? Keine Spur ! Menne, Wolfgang, Barbara und Andreas hauen ab aus Grado
- Wolfi und ich bleiben, denn in Kärnten ist es nicht anders, auch dort
schüttet es. Am späten Vormittag, in einer Regenpause hole ich mein Grado Rad
vom Service, koche mir eine Kleinigkeit an Bord und warte auf das angekündigte
Schönwetter! Mittag koche ich für Wolfi und mich im Boot,es folgt ein
Mittagsschlaferl und dann wird im Boot gemachelt, die Borduhr wieder aufpoliert
und mit neuer Batterie versorgt. Gudrun und Ferdl melden sich, sie werden gegen
18:00 Uhr beim Zorat sein, wir wollen und zum Abendessen treffen. Wolfi und ich
fahren vorher nochmals zum Brojli zum Einkaufen, besuchen einen neuen
Weinbauern direkt an der SR352 und speisen dann wieder mal beim Zorat
hervorragend. Bohnen und Rollgerstensuppe, Spargel Lasagne und ein Hasenbraten
- meraviglioso ! Herbert, Ulli und ihre Mutter kommen auch vorbei, es wird
spät, wir gehen nur mehr in die Kajüte und schon schlafe ich!

30.05.2019

In der Nacht wieder Regen, Regen, Regen -
wann wird'smal wieder richtig Sommer? In der Früh lockert es ein wenig auf, der
Verdacht auch besseres Wetter kommt auf, aber es hat heute nur 11° in Grado -
Wahnsinn, solch einen kühlen Mai hatte ich in den letzten 8 Jahren nicht mehr.
Gudrun geht mal frühstücken, ich bereite mich für meine Gäste vor, die heute in
Grado eintreffen werden. Nach einem kurzen Nachkauf im Supermarkt fahren wir
trotzdem zur Insel Barbana um unsere erste Tavolata ab zu halten. Vorher in der
Bar einen Aperitivo, dann Jause und nach dem Mittagsschlaferl einen Affugato,
wieder in der Bar San Pellegrino. Nach der Rückkehr in den Heimathafen beginnt
es wieder leicht zu tröpfeln, wir informieren Andrea dass wir heute wohl im
Lokal essen werden. Er bestätigt sofort, also wird es gemütlich beim Abendessen
mit den Freunden! Christian und Dorli tauchen im Hafen auf, wir plaudern unter
Nachbarn, aber um 17:30 Uhr machen wir uns auf den Weg zum Prossecco Empfang
mit den "Freunden" im Hotel Tripoli. Wir kredenzen den Ribolla Gialla vom
Brojli und erkläre das geänderte Besuchsprogramm der nächsten Tage, dann gibt's
Abendessen bei Andrea im "Gustibus" - ALLE sind begeistert von den Portionen
und der Qualität. Den Abschluß machen wir in der Bar "al Goto" wo es dann gegen
22:30 Uhr kühl wird und wir den Heimweg in Angriff nehmen.

31.05.2019

Die Sonne lacht von einem wolkenlosen Himmel,
als ich um 06:00 Uhr aufstehe. Mit Hans und Andrea gibt's schon einen Plausch
am Gartenzaun, sie waren schon laufen am Morgen. Wir frühstücken heute an Bord,
machen einen Abstecher in die Altstadt und um 10:00 Uhr holen wir unsere Gäste
ab. Heute geht es nach Caneo, Punta Sdobba, nach Fiumicello zum Mittagessen und
danach nach Aquileia zur Besichtigung der Basilika. Es folgt eine "Pause" nach
der Rückkehr in Grado bevor es wieder in die Altstadt geht und wir in der
Filomena einen gemeinsamen netten Abend verbringen. 4 Tische sind für uns
reserviert und wir plaudern bis gegen 21:00 Uhr, dann vertschüss ich mich, muss
noch bei Pino alles abklären für den Abschlußabend am Samstag.

01.06.2019

Das
nenne ich mal Wetter, der zweite wirklich schöne Tag in Grado, und schon
angenehme 16° am Morgen. Heute Frühstück in der Bar Tergesteo, ein kurzer
Besuch am Wochenmarkt und dann zur Schiffs Anlegestelle, heute geht es zur
Insel Barbana mit unseren Freunden. Plätze sind reserviert, Mittagessen
bestellt - alles klappt wie am Schnürchen. Die Rückfahrt ist für 14:30 Uhr
gebucht, so bleibt für jeden der Gruppe die Möglichkeit auch auf den Strand zu
gehen oder sich irgendwo in die Sonne zu setzen. Ich nutze die Gelegenheit mein
Schiffstagebuch zu aktualisieren und ein wenig zu relaxen. Dann fahren wir in
den Canale Ravaraina und wollen ein wenig die sonne genießen, als ich einen "Fleck"
am neu verlegten Boden in der Pflicht sehe! Wurde hier etwas verschüttet?
LEIDER NEIN - der Schlauch zwischen Wasserpumpe und Kühler ist geplatzt, ich
habe KEINE Kühlung mehr !! Sofort Motor aus und die "Bescherung" besichtigen.
Ich habe mindestens 2 Liter Kühlflüssigkeit in der Bilge, alles ist versaut im
Motorraum, der Motor so heiss, dass ich vorerst mal nichts anfassen kann! Nach ca.
25 Minuten beginne ich zu eruieren wie ich diesen Schlauch ersetzen kann.
Christian der ca. 100 Meter entfernt am Anker liegt hilft mir, er hat in seiner
Schatzkiste an Bord einen Reserveschlauch den wir dann gemeinsam einbauen -
keine leichte Arbeit, bei 25° direkter Sonneneinstrahlung. Aber wir schaffen
es, Schlauch getauscht, Kühlflüssigkeit nachgefüllt (hatte ich an Bord) Probelauf,
dicht !  Wer nie ein Boot besaß - der was
an Schaa... ! Rückfahrt ohne Probleme, nochmals Kontrolle im Heimathafen, dann
Körperreinigung und ein Beruhigungsgetränk.......Am Abend dann zu Pino in die
Enoteca, heute spielt Angelo für uns und der Abend wird "nostalgisch" mit den
vielen ItaloHits die der "grande cantatore" für uns zum Besten gibt. Zu Besuch
kommen auch noch Ute mit Helmut, Andrea und Gerhard, Dorli mit Christian und
Ferdl - es wird gesungen und getanzt, es ist weit nach Mitternacht als wir nach
Hause aufbrechen.