Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

der Sommer beginnt

08.06.2019 07:40

02.06.2019

Ein wolkenloser Tag in Grado,
Frühstück in der Bar Tergesteo und anschließend Treffpunkt zum Abschiedsgetränk
mit den letzten Beiden von der Truppe. Maria und Gustav geben uns die Ehre bei
Sandro noch einen Scheidebecher zu nehmen. Dann starte ich den Roller und ab
nach Turriaco zum Weinbauern - leider heute Festa della republicca -
geschlossen! Also zum Aperitiv in die Pietra bianca und danach in die Baracca
del pesce zum Fischschmaus. Wir haben nicht reserviert und das Lokal ist
ausgebucht, Lucio, Chef des Hauses macht es aber möglich, dass wir in 20
Minuten den schönsten Tisch im Gastgarten bekommen, ein Laubenplatz! Misto mare
als Vorspeise, dann eine Goldbrasse mit Polenta und Salat, dazu einen Frizzante
aber auch ein "dolce" darf heute nicht fehlen. Es warten gegen 14:30 Uhr noch
immer viele Leute auf einen Tisch, also räumen wir unsere Laube, geben den
Tisch frei und begeben uns ins EKZ Tiare, ich brauche noch Pedale für mein MTB!
Rückfahrt über Aquileia nach Grado, es herrscht Verkehrschaos heute, alles ist
auf den Beinen, bzw. im Auto an diesem ital. Feiertag. Wir starten die Chicca
und fahren zur Insel Barbana, Wolfi ist von seiner "Weinreise" auch schon
wieder zurück und fährt mit. Auf Barbana herrscht jetzt nach 16:00 Uhr noch
immer ein Kampf um einen Anlegeplatz, alles ist in 2er Reihen belegt. Ce e
fortuna, ich bekomme einen passenden Platz und wir nehmen einen Gingerino
lunghato. Plötzlich fängt es an zu donnern, ich sehe mich um, schwarze Wolken
in Richtung Monfalcone, dazu auffrischender Wind aus dieser Richtung. Ein Blick
auf die Wetterapp zeigt nichts Gutes, ich starte die Chicca und wir fahren los.
Nach nur  1 km erwischt es uns während
der Fahrt, es schüttet aus Kannen, es blitzt und es donnert zugleich,
Regentropfen "prasseln" auf die Frontscheibe. Na das wird lustug beim anlegen,
der Wind kommt genau aus der falschen Richtung, sehen kann ich beim Anlegen
auch nichts, weil ich die Persenning mittlerweile geschlossen habe. Kurzerhand
umdenken, mit dem Bug vorraus angelegt, beim Belegen reisst eine Belegleine und
es schüttet......... Nach 20 min ist alles vorbei, nochmals abgelegt, "richtig"
angelegt, röm. Katholisch, mit dem Heck zum Steg und wieder alles auf "Vordermann"
gebracht! Eine Dusche muss sein, die Kleidung aufgehängt zum trocknen und ab in
die City, Abendspaziergang mit Besuchen von Andrea's Gustibus und Stippvisite
bei Lucy, dort treffen wir Ornella, unsere Vermieterin vom Appartement und
geben eine Rund aus. Um 22:30 Uhr ist es Zeit ins Bett zu gehen!

03.06.2019

Wirklich orange kündigt die Sonne am Horizont
den heutigen Tag an, es ist 05:50 Uhr und ein wunderschöner Anblick. Da das
Sonnensegel gestern noch nass vom Gewitter war verstaue ich es jetzt erst mal,
nun abgetrocknet,  in der Abdeckung und
dichte dann die Schrauben der Decksluke mit Sika ab, hier ist es gestern beim
Regenguss leider undicht gewesen und Wasser ins Bett darunter eingedrungen.
Eine gründliche Decksreinigung steht an, auch die Pflicht wird ausgeräumt und
geputzt, keine Ahnung wo der Schmutz herkommt, aber es sieht fürchterlich aus. Cappuccino
dann in der Bar Tergesteo und Wasser Nachschub beim SPAR besorgt. Ich rufe
Conny an, sie möchte gerne mit uns zur Insel Barbana fahren, ihr Mann Robert
ist vor einem Monat, im 64igsten Lebensjahr verstorben und war mein Nachbar am
Steg. Ich hole sie im Stadthafen ab, sie ist wirklich gezeichnet von ihrem
Verlust. Sogar seine Kapitänsmütze nimmt sie mit auf die Fahrt. Wir essen,
heute mal Fisch im Schatten und verlassen die Insel wieder, sie hat Tränen in
den Augen. Im Stadthafen geht sie von Bord und wir fahren zur Isola San Pietro
um dort den ersten Badetag zu verbringen. Wassertemperatur 22,3 Grad,
wolkenloser Himmel und ein leichtes Lüfterl, so lässt es sich aushalten. Erst
nach 18:00 Uhr fahren wir in den Heimathafen. Nach der Körperpflege ab in die
City, wir treffen Wolfi, Marina und Ferdl mit Freunden, trinken ein Glas
zusammen und spazieren dann auch schon wieder in den Hafen. Nachtruhe unter
sternenklarem Himmel........

04.06.2019

So soll es sein, ein Tag bzw. Morgen schöner
als der letzte! Heute muss ich zum "Timavo" nach Monfalcone fahren, ich brauche
"Zeislinge" und den Originalschlauch um meinen Kühler mit der Wasserpumpe zu
verbinden, das am Samstag angebrachte "Provesorium" will ich nicht über
strapazieren.  Auch den Einbau erledige
ich gleich nach meiner Rückkehr, danach geht es zum Baden, heute zur Banco
d'orio! Nachmittag dann zur Insel Barbana und eine kleine Mahlzeit gekocht, es
folgt relaxen unter den Bäumen bis nach 18:00 Uhr. Zwischenzeitlich regnet es
ein wenig, gerade so viel, dass ich die Chicca "dicht" machen muss und die
Persenning schließe. Aber es verzieht sich so schnell wie es gekommen ist,
zurück in der Marina stelle ich wieder Wassereintritt im Schlafraum fest, ich
habe keine Ahnung wo es herkommen könnte. Vor der Winterpause habe ich den
Hohlraum unter dem Boden ausgeschäumt und stelle nun fest, dass der Schaum
feucht ist, also kommt das Wasser doch von unten? Ich dichte die Bohrlöcher
noch einmal ab, hoffe dass es jetzt dicht ist! Es folgt Körperpflege und ein
Altstadt Spaziergang mit einem Abstecher in der Filomena Bar und einem kurzen
ciao bei Marina in der Enoteca da Pino !

05.06.2019

Der Himmel ist grau als ich erwache,
windstill, irgendwie mystisch die Stimmung heute Morgen. Nach meinem Kaffee an
Bord fahre ich zur Ferramenta in Grado, hole mir einen Teppich für den Bereich
im Niedergang und ein paar fehlende Muttern in Nirosta, für den Austausch bei
der Badeplattform. Mittlerweile bin ich "wolkenlos", Gudrun ist nach Hause
gefahren, muss einen Arzt konsultieren - ich bleibe, wie geplant vor Ort auf
der Sonneninsel. Gegen Mittag radle ich zu Pino, Ferdl mit seiner "Crew" ist
beim Mittagessen, ich esse nichts bei Pino, koche mir eine Eierspeis an Bord
und fahre dann zum Baden vor die Isola san Pietro, Banco d'orio ist heute zu
wellig! Danach fahre ich in den Stadthafen, den Kühlschrank auf zu magazinieren
erfordert Nachschub aus dem Supermarkt und fahre dann zu Insel Barbana um dort
in Ruhe und ohne Leute den Tag ausklingen zu lassen. Es sind noch 4 Boote nach
18:00 Uhr im Hafen, 3 Gesellschaften halten ihre "tavolata" ab ich nehme mir
den Logenplatz direkt am Taxi Boot Anleger. Aus dem geplanten Sonnenuntergang
wird leider nichts,Wolken verdecken tw. die untergehende Sonne, ein paar
Schnapp-schüsse kann ich noch am Heimweg machen. Im Hafen angelegt, geht es
nochmals in die City, im L'Ingordo gibt es heute live Musik und die geb ich
mir. Um 22:30 Uhr ist Schluß mit lustig und ich "walzle" zur Chicca und begebe
mich zu Bett.

06.06.2019

Heute Frühstück wieder in der Tergesteo und
dann ab zum Linienschiff nach Triest, um 10:30 Uhr geht es ab der Molo
Torpedero ab gen Osten, in knapp 1 ½ Stunden gleitet die Delfino verde von Grado
nach Trieste. Das Wetter ist ja leider wieder nicht "Badetauglich" und so war
es die richtige Entscheidung über das stürmische Meer in die Hauptstadt zu
fahren. Im L'Approdo wird zu Mittag gegessen, nachdem ich erfahren habe dass
die Tram leider nicht mehr von Triest nach Opicina fährt, der Betrieb wurde
eingestellt und durch einen unattraktiven Bus ersetzt. Ein Bummel durch die
Gassen von Triest, über den Canale, der orthodoxen Kirche vorbei zur Piazza
Liberta, ein Macchiatone im "alla specchia" und vorher in der Gran Bar Malabar
ein "coretto" nach dem Mittagessen. Ein Besuch im "eataly" darf auch nicht
fehlen und zu guter Letzt lande ich im Hafen bei einem "Spritz" und warte auf
die Rückfahrt nach Grado. An der Costa Azzurra, im Key West noch einen "sundowner"
dann ein kurzer Treff im Odeon und bei "al Goto" treffe ich Wolfi, Marina,
Ferdl, Titti und Alex auf einen letzten Drink für heute

07.06.2019

Wieder ist es bewölkt als ich gegen 06:30 Uhr
an Bord erwache, eigentlich sollte es heute ein wirklich wolkenloser Tag
werden. Vorerst mal einen Kaffee an Bord genossen, Schreibereien erledigt und
dann fahre ich doch aus mit meiner Chicca! Banco
d'orio ist das Ziel, ich mache einen Strandspaziergang, bade kurz, dann frischt
der Wind auf und ich fahre vor die Insel San Pietro d'orio vor Anker. Um 14:00
Uhr dann ein Abstecher in den Stadthafen, Gelatopause und ein Affugato in der
Rampa d'orio, dann geht es mit meiner Chicca in den Canale vor Belvedere wo ich
bis 18:30 Uhr am Anker liege und mir den Wind um die Ohren blasen lasse. La
vita e bella sage ich mir heute mehrmals...... Abends dann noch einmal in die Stadt,
ein Besuch bei Andrea im Gustibus mit Tagliatelle San Daniele mit einem Glas
vom Hauswein, dann ab auf die Diga und den 6523ten Sonnenuntergang genießen.
Heute bin ich irgendwie "ausgelaugt" und daher schon um 21:45 Uhr in der Koje
und schlafe sofort ein!