Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Die ersten Urlaubstage

12.04.2015 18:25

Am Donnerstag den 09.04.2015 dann der erste Urlaubstag in Grado. Am Morgen wieder ein Strandspaziergang, danach Fahrt mit dem Auto zum Gemüsebauern in Fossalon, wir leben ja gesund in Grado, Nachschub an Gemüse, Salat und Kartoffel werden benötigt, Erdbeeren fürs Müsli am Morgen, leider kein Spargel, es ist noch zu kalt in den Nächten. Nach dem Mittagsmahl dann mal ein Sonnenbad an Bord der Chicca, herrlich diese Ruhe auf der Isola Schiusa, kein Vergleich zum alten Hafen.

Freitag dann Radtour mit Gudrun nach Punta Sdobba, 20 km ins Naturschutzgebiet und zurück, es sind wieder an die 400 Flamingos zu sehen. Nachmittag fahre ich mit meinem Cousin Helmut und seiner Ute nach Barbana auf einen guten Capuccino. Abends Stadtbummel und in die Filomena Bar zu Roberta der neuen Chefin.

Samstag erreichen 27 Damen aus Ossiach den Urlaubsort Grado, nach der Ankunft mal eine Capuccino Pause im Stadthafen. Um 11:30 Uhr geht es mit der "Champagne II" (Linienschiff) vom Canale zur Isola Barbana. Ein köstliches Mittagsmahl erwartet die Gäste, es bleibt ausreichend Zeit zu einer Besichtigung der Basilika, anschliessend Rückfahrt mit dem Schiff. Als "Graisan" übernehme ich dann die Stadtführung in Grado für etwa 20 Damen, der Rest geht mit Gudrun shoppen. Um 17:00 Uhr verabschieden wir die Mädels aus Ossiach. Am Abend haben wir eine  Einladung in der Filomena Bar, heute gibt es LIVE Musik, die Bar ist übervoll, es ist lustig, es wird getanzt und gelacht, Ute und Helmut sind mit von der Partie, nach fast 6 Monaten Abstinenz schmeckt mir der Rotwein wieder, leider wie ich am nächsten Tag erleiden musste.........

Sonntag steht Porto Buso und Mauro vom Ai Ciodi das erste Mal am Programm. Ute ist krank, ich habe Böllerschiessen in der Gedächtnishalle, aber wir fahren mit Helmut zur Isola Anfora. So wenig Wasser wie es in der Laguna an diesen Tagen hat, konnte ich noch nie sehen, es liegt am Mond sagen die Einheimischen! Auf der Insel geniessen wir Antipasti mist mare, Fritto misto, Calamaretti und viel Wasser, wenig Wein. Nach einem Mittagsschlaferl in der Sonne am Vorschiff fahren wir wieder nach Grado zurück, ich muss mich nieder legen, der Kopfschmerz will nicht aufhören. Helmut, Ute und Gudrun fahren am Abend wieder nach Kärnten, ich bleibe in meiner zweiten Heimat!