Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Ende gut, alles gut

22.10.2016 07:00

22.10.2016

Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung, um diese Zeit aber noch dunkel, ich warte am Parkplatz vom Baumarkt in Landskron auf Wolfgang, wir haeb einiges zu erledigen in Grado! Auf der Autostrada gibt es in
Ledra einen Cappuccino und ein Brioche (3 Busse sind leider da, da hilft nur vordrängeln sonst wird schnell ein Mittagssnack draus) und keine besonderen Vorkommnisse bis Grado. Dann die Überraschung, der Wochenmarkt besteht aus lediglich 1/3 der sonst anwesenden Standler, mein Frico und Franconia Lieferant
Nardini ist leider nicht da. Wir nehmen einen Cafe in der Bar Tegesto und begeben uns kurz nach 10:00 Uhr zu Claudio Trani und seiner Familie. Heute ist Zahltag für Wolfgang, sein Boot wird heute übergeben, ab sofort ist auch er als "Herr Kapitän" anzusprechen. Zur Vertragsbesiegelung dürfen wir schon am Vormittag einen Grappa Luisa, fatto in casa zu uns nehmen. Im Gegenzug bekommt Claudio eine Flasche "Lusche" zum kosten. Danach darf ich mit der "Gianda" einer 23 Fuß Kalura in den Hafen von Le Cove fahren und beim Kran anlegen.
Fabrizio unser aller Bootsmechaniker wartet schon und schon bald hängt das Boot in der Luft. Nach der Reinigung des Unterwasser Bereiches wird auf Osmose kontrolliert, alles OK, keine Bläschen am Rumpf fest zu stellen. Die "Gianda" wird aufgebockt und wir nehmen gemeinsam mit Fabrizio einen Mittagssnack bei
Pino. Wolfgang und ich gönnen uns ein Mittagsschläfchen auf der Terrasse, Fabrizio fährt wieder nach Görz, er hat immer viel zu tun. Um 15:00 Uhr treffen wir nochmals die Familie Trani, die technischen Geräte werden Wolfgang übergeben, alles Schrott, wird alles sofort entsorgt. Dann zeigt er uns noch die Polsterungen für das Boot, die dürfen bis April am Dachboden bleiben und werden erst nach der In Betriebnahme des Bootes abgeholt. Weil es so schön ist fahren wir danach mit meiner Chicca auf unsere Lieblingsinsel, genießen die
Sonne und wir sind "allein" da, die Mannschaft um Magda hat sich schon gegen 16:30 Uhr verabschiedet. Wir bleiben bis gegen 18:00 Uhr und fahren dann zurück in den Hafen. Dann beginnt eine schwierige Nachtetappe mit Beginn in der Bar "al Porto" - Ferdl, Robert und Silvia sitzen hier seit Mittag und haben schon ein gute
Laune als wir dazu kommen. Dann geht es zusammen in die Pizzeria "Piassalber" - ein wenig Essen tut gut und plötzlich taucht er auf, der Inbegriff eines österreichischen "Graisan" unser aller Freund Herbert Fussek und es wird noch ein langer Abend. Zurück in der Bar al Porto treffen wir noch Michael mit seinen 2 Brüdern und einem Freund. Er hat schon in der Filomena lange auf uns gewartet, aber mit Herbert gibt es kein aufstehen und gehen, da ist der Krug noch nicht leer steht schon der nächste am Tisch. Dort ist aber dann gegen Mitternacht endlich Schluß mit lustig und wir walzeln nach Hause.......

23.10.2016

Frühstück heute etwas später in der Bar Tegesto, dann fahren Wolfi und ich zur Chicca, es sind wieder Kleinigkeiten zu montieren und Wolfi schaut schon in die Kursunterlagen für die Funkprüfung, die muss er noch
nachholen damit sein altes Patent wieder Gültigkeit erlangt. Um 10:35 Uhr fahren wir zur Insel Barbana, heute ist das Restaurant das letzte Mal geöffnet. Siemens Villach hat 2 Tage Betriebsausflug in Grado und sind heute auch auf der Insel, natürlich kennen wir viele, viele der Mitarbeiter und so ergeben sich gleich auch einige Gespräche. Mittag dann bestellen wir die letzten Spaghetti ragu für diese Saison, mit Salat, Cafe und Limoncello auf Haus. Leider ist das Wetter nicht optimal heute, es ist kalt, stark bewölkt, immer wieder gibt es Regentropfen dazwischen. Also hält uns nichts auf der Insel und wir fahren in die Wohnung von Wolfi auf unser Mittagschläfchen. Dann wird geduscht, frisch gemacht und es geht in die City, wohl zum letzten Abend in Grado für dieses Jahr. Ferdl und Robert haben heute keinen Durst und geben W.O. - Wolfi und ich beginnen im al Goto unseren Abendspaziergang. Zu unserem Glas Refosco bekommen wir auch eine Portion Chilli con carne, die war so scharf dass wir gleich noch eines bestellten. Dann ging es durch die leeren Altstadtgassen zur Filomena. Schon von Weitem höre ich singen und freue mich auf was uns wohl erwartet. 13 Mitarbeiter von Franco, praktisch das gesamte Team von Barbana und der Schifffahrt sind anwesend und feiern das Ende der Sommersaison. Andrea, der immer "braungebrannte" Taxiboot driver gibt Lieder von Adriano Celentano zum
Besten, tolle Stimmung an diesem Abend in Grado. Dann kommt auch noch Vitti, dessen Schwester Zita habe ich letztes Wochenende in Villa Santina getroffen, und er freut sich darüber dass er nun endlich weiß wer ich bin. Seine Schwester hat ihm natürlich von unserem Treffen erzählt, aber er konnte sich nicht vorstellen wer gemeint ist. Er erzählt wer schon alles auf seiner Insel war, vom Regisseur Schwarzenberger der den Film Stella Maris mit Vitti als "Acteur" gedreht hat, Franz Fischler, Kurt Waldheim, Jörg Haider - die Liste ist lang
und für nächstes Jahr haben wir unseren Besuch bei ihm auf seiner Insel und in seinem Casoni angekündigt. Wir machen Sperrstunde bei Roberta in der Filomena und ziehen weiter zu Lucy und Andrea in ihr Lokal Wine & Gourmet. Eine neue Mitarbeiterin, Angelika, gibt es hier und wieder viele bekannte Gesichter. Kathy die Chefin von der Bar Tegesteo ist hier, der Commandante und Vater von Lucy mit seiner Frau und viele viele originale Gradeser sind heute gut aufgelegt hier im Lokal. Nur Lucy selbst geht es nicht so gut, sie verabschiedet sich und geht nach Hause, wir noch nicht..........

24.10.2016

In der Früh "waschelts" richtig in Grado, wie werden wir heute die Chicca ausräumen? Das war eigentlich
die Planung, heute am Montag alle technischen Geräte und Polsterungen aus dem Boot zu nehmen und im Auto nach Ossiach zu transportieren. Nach dem Frühstück nutzen wir eine kurze Regenpause und erledigen dies im Schnellzugtempo. Kisten habe ich genug vorbereitet, alles Geschirr, alle elektrischen Geräte, Gaskocher, Bootsliteratur, Polster und Matratzen kommen raus aus dem Boot und ins Auto, dieses ist bis zum Dach vollgestopft als wir Grado gegen 10:30 Uhr verlassen, es beginnt wieder stärker zu regnen. Mittag sind wir dann in Ossiach, die Sachen kommen auf meinen Anhänger und werden mit der nächsten Fuhre dann wieder
bei Hansi im Ex Frühstücksraum, wie letztes Jahr überwintern. Jetzt steht nur noch ein Besuch von Grado im Zusammenhang mit dem Boot am Programm, das Auswassern und kranen im November, aber dies ist wieder eine Geschichte!