Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Enkale, Wolkenbruch und wolkenlos.....

04.09.2015 08:23

Luisa eines meiner 6 Enkelkinder ist mit seiner Mama und Oma zu Gast auf der Chicca, ein Boot Wochenende steht bevor. Samstag geht's von Ossiach mit unserem CR-V nach Grado. Zimmerbezug von Martina und Luisa im Hotel Eliani. Mittagessen bei Pino und raus auf's Meer! Wir nehmen Kurs zur Banco d'orio und sind nach 30 Minuten am schönsten Sandstrand von Grado. Luisa schwimmt schon wie ein Fisch, ohne Schwimmhilfe bis zum Ufer und geht sofort auf Muschelsuche. Nach einem ausgiebigen Badeaufenthalt starten wir wieder die Chicca und fahren nach Barbana auf einen Cappuccino bzw. Gelati für Luisa. Gegen 18:30 Uhr erreichen wir wieder unseren Liegeplatz. Abends dann Pizza und Stadtbummel, doch das Baden macht müde, schon bald verkriechen wir uns in die Kojen.  

Am Sonntag vormittag 23.08. ist Arbeiten angesagt, die installierte Gas/Spüle Konstruktion wird ausgebaut und durch eine grössere Arbeitsfläche mit Spülbecken getauscht. Ein mobiler Kartuschenkocher ersetzt die jährlich zu überprüfende Gasanlage. Eine Sorge weniger! Mittag dann wieder bei Pino genossen, nachmittags wieder zum Badeplatz auf der vorgelagerten Insel. Barbana muss auch noch einmal sein, der Cappucino ist hier einfach gut. Um 18:00 Uhr stehe ich schon unter der Dusche im Hafen mit Gudrun geht's zu "Da Renata" auf frischen Fisch, Luisa mit Martina bleiben in Grado, zum Schlummertrunk treffen wir uns wieder.

Cielo grigio dann am Montag morgen, alles grau in grau, es sieht nicht gut aus. Nach dem Frühstück beginnt es schon zu regen, Gudrun fährt mit Martina und Luisa gen Heimat, ich bleibe "wolkenlos" in Grado. Heute vergeht einfach der Tag nicht, Dauerregen in Grado. Mittag begebe ich mich im Ölzeug zu Pino, nachmittag wird geschlafen, Abends nochmals ein Spaziergang durch das menschenleere Grado im Ölzeug. Danach ein wenig TV schaun und wieder schlafen.......... In der Nacht dann Unwetter mit mehr als 60 Liter Regen auf den m2 in der Stunde, dazu Blitz und Donner, es beginnt an mehreren Stellen Wasser in die Chicca einzudringen, es ist UNGEMÜTLICH !

Dienstag 25.08. ist Trockentag, alles muss raus aus dem Boot zum Trocknen! Bekleidung, Handtücher, Bettwäsche alles nass! Es war eine grausame Nacht an Bord der Chicca. Gott sei Dank scheint die Sonne und die Sachen trocknen schnell, doch der Wetterbericht kündigt weitere Regenfälle an. Es geht sich auch noch eine Sportstunde mit den Rollerblades aus, auch Mittag kann ich noch bei Sonne mein Essen einnehmen. Der gesamte Parco delle rose ist überschwemmt und steht unter Wasser, auch der Sandstrand ist überschwemmt - Spuren der Nacht in Grado dann schüttet es wieder. Kurz nach 15:00 Uhr reisst es auf, Familie Copejans ist aus Ossiach eingetroffen (meine Nachbarn), wir nutzen die Gunst der Stunde und fahren nach ? Richtig Barbana heisst das Ziel, eh schon Wissen Gelati, Cappuccino.... Abends essen Copejans bei Il piasetta, wir treffen uns in der Filomena zum Gute Nacht Drink.

Mittwoch Traumtag am Meer, wolkenlos in beiden Sinnen, gleich nach dem Frühstück geht es zur Bootsfahrt mit meinen Gästen. Barbana erster Halt, zweites Frühstück, dann erster Badestopp in Tenuta Premiero, dann Panoramafahrt entlang der Skyline von Grado zur Insel La Ravaraina. Hier ist mal Picknick angesagt mit allen Genüssen aus dem Supermarkt, frische Panini, Aufschnitt, Käse, Weisswein, Bier, alles da! Nach der kurzen Mittagsruhe dann zur Banco d'orio zum 2. Badestopp, es ist herrlich! Der nächste Weg führt uns in den alten Stadthafen, wir wollen ein Eis essen in der wohl besten Gelateria in Grado, neben der Bomben Bar. Um 17:15 Uhr endet dieser wunderschöne Tag im Heimathafen. Abends dann gemeinsam mit Omer, Helene und Kimmi zuerst ins Piasetta, danach fahren Copejan's nach Hause und ich in die Filomena und die Nacht kann kommen.

27.08.ist wieder mal Putztag auf der Chicca, das Picknick vom Vortag hat seine Spuren hinterlassen. Motorkontrolle, Auftanken, Kühlflüssigkeit nachfüllen, es ist einiges zu tun. Eine Radltour geht sich auch noch aus, 60 km mit dem Carbonrad mach ich heute - Mittag wieder Pino, Nachmittag kommt Christian mit Dorli ! In Barbana geb ich mir wieder mal einen Nachmittags Cappucco, danach treff ich Christian und Dorli am Badeplatz vor Grado. Abends bin ich zum Toastschmaus bei den Beiden in Pineta eingeladen, frisch ist es als ich mit dem Bike zurück zum Hafen sprudle.....

Freitag beschliessen wir wegen dem schönen Wetter mal nach Izola in Slowenien zu fahren. Wir fahren um 15:30 Uhr mit der Marina, es ist für 3 Personen einfach mehr Platz am Boot von Christian und ich bin mal Mitfahrer. Gegen 18:00 Uhr erreichen wir Izola, mein Stegnachbar Sandro hat mir einen Tipp für das Abendessen mitgegeben, wir probieren die Fische an Bord eines Ausflugsschiffes. Branzino um € 7,00 unvorstellbar und dazu noch super gschmackig! Für 2 x Branzino, 1 x Calamari gegrillt, 2 x Tomatensalat, 1 Liter Wein und 1 Liter Wasser bezahlen wir grad mal 32 Euronen, das zahlt sich aus. Ein Altstadtbummel bringt Unterschiede, das Glas Wein um € 3,20 gibt es ebenso wie eines um € 1,00 das fast besser schmeckte, verrückte Welt! Die Nacht ist ausgesprochen ruhig im Hafen von Izola.

Samstag 29.08. Frühstück in der Altstadt, dann zur Rezeption (€45,00 für eine Nacht - auch nicht gerade ein Schnäppchen), und Auslaufen Kurs Richtung Triest. Dort ist ein Riesen Kreuzfahrtschiff angekommen, wir inspezieren das Schiff, dann geht es Richtung Miramare. Picknick mit Gulaschsuppe an Bord der Marina, mit frischem, kaltem Stiegel Bier und ein Mittagsschlaferl, herrlich. Dann kommen leider Wellen und Wind auf und es wird unruhig am Wasser. Maschine an und Richtung Grado. In Barbana gibt es den obligaten Cappuccino, danach ist auch diese Tour zu Ende. In der Zwischenzeit ist mein Bruder Willi aus Salzburg in Grado eingetrudelt. Er kommt zu mir auf die Chicca und wir fahren zur Insel Le cove, hier gibt es heute Abend Party und Grillerei mit den Capitanos aus Grado. Ripperl, Salsicce, Pleskavica alles da, dazu ein Bauernwein vom Feinsten. Um 23:00 Uhr bringe ich Willi in den Stadthafen und ich selbst mich in die Koje.

Der Sonntag wird seinem Namen gerecht, die Sonne lacht vom Himmel! Leider ist mein Bruder kein Freund vom Salzwasser und nicht fü einen Badestopp zu begeistern. Daher führt uns der Weg heute mit der Chicca, Flussaufwärts die Natissa, zur Marina Aquileia, ins Restaurant Nettuno. Feines Mittagshappipappi, dann Mittagsschlaferl und wieder zurück in die Lagune. Auch mit Willi fahre ich in den Stadthafen auf ein Gelati, es hat schon was, die Einfahrt in den alten K&K Hafen der österreichischen Marine ! Willi bleibt in der Stadt, ich muss nochmals raus zur Banco d'orio, ich brauch das Wasser und den Sonnenuntergang. Abends dann treffen wir uns mit Hans Winterleitner und seiner Andrea sowie Barbara mit ihrem Winzer in der Filomena. Hans mit Andrea verabschieden sich, sie fahren wieder nach Zell am See, Barbara ist Fotografin und wird vielleicht schöne Bilder der Lagune und von der Chicca schiessen, sie ist morgen Gast auf der Chicca. Willi ist auch nach einem Scheidebecher ins Bett, er ist mit seiner Silver Wing auch am Montag wieder am Heimweg nach Salzburg.

31.08. Der letzte Augusttag für diese Jahr, er beginnt nach dem Frühstück mit einer Radltour zum Lagerhaus in Aquileia. Dort kaufe ich ein neues Rücklicht für die Chicca und auch eine Fensterdichtungsmasse zum Abdichten der undichten Stellen. Das alles wird nach der Rückkehr auch gleich montiert bzw. erledigt. Um 12:30 erscheinen Barbara und Andreas pünktlich zur Bootsfahrt. Es geht zuerst zur Insel Barbana zum Mittagessen, Spaghetti scolio und Lasagne stehen am Programm. Mittagsschlaferl fällt heute leider aus, um 14:25 Uhr geht es durch die Lagune zum offenen Meer. Grado vom Meer aus zu sehen ist für die Salzburgerin und den Winzer aus Kleinhöflein eine einzigartige Kulisse. Es folgt ein 2 stündiger Badestopp auf der Sandbank der Isola Banco d'orio, es gefällt den Beiden sichtlich. Barbara fotografiert aus allen Lagen auch aus dem Wasser, bin schon auf die Bilder gespannt! Nach dem Baden gibt es noch die Einfahrt in den Stadthafen, dort steigen die Beiden aus und ich fahre alleine zum Heimathafen. Am Abend sind eigentlich alle müde, nur Andreas und ich nehmen noch ein Verdauungsachterl in der Filomena...........

Dienstag 01.09. sind die Verhältnisse wirklich optimal, ich fahre schon um kurz nach 09:00 Uhr zum Baden zur Sandbank vor Grado. Mittag verbringe ich bei Pino, Nachmittag in Barbana und am Abend fahre ich nochmals zum Baden zur Banco d'orio. Es is afoch scheen! Für die nächsten Tage ist ja die Wettervorhersage nicht optimal also geniesse ich nochmals den wunderschönen Tag am Meer. Abends dann ein Stadtbummel bei lauen Temperaturen, ein Gelati, ein Achterl und ab in die Koje!

02.09. Eigentlich erwarte ich heute Besuch in Grado, Maria eine Freundin von Gudrun soll kommen, aber es ist schon in der Früh trüb und grau. Ich beschliesse doch heute nach Hause zu fahren, die Variante mit Bus und/oder Zug wird mal ins Auge gefasst. Am Busbahnhof versuche ich Informationen zu bekommen, doch die freundliche Dame kann nur über Busse Auskunft geben. Im Internet ist die Suche auch nicht gerade einfach, es gibt einfach zu viele Möglichkeiten. Es beginnt zu regnen als ich zu Fuss von der Chicca zum Busbahnhof marschiere, ich will mal mit dem Bus bis Udine fahren und dann weiter schaun. Ab Cervignano geht nur morgens um 07:15 Uhr und Abends um 17:45 Uhr ein Zug direkt bis Tarvis, aber es gibt keinen bis Villach. Ab Udine gibt es auch nur den Micotra Radzug bis Villach, dieser fährt auch nur Morgens und Abends. DAnn habe ich Glück und erwische eine optimale Verbindung! Ab Grado mit dem Bus Veloce der SAF um 12:00 Uhr nach Udine, dieser fährt über die Autobahn nach Udine Statione ferrovia. Um 13.02 Uhr bin ich in Udine, da erfahre ich, dass um 13:15 Uhr der Intercity Bus der ÖBB direkt nach Villach fährt, ich erwische ihn noch und bin um 14:50 Uhr in Villach! Nicht mal 3 Stunden mit Öffis von Grado bis Villach, nicht schlecht Herr Specht! Dann allerdings heisst es warten, weil nach Ossiach fährt erst um 18:15 Uhr der Bus und Gudrun ist mit dem Auto in der Werkstätte, aber das ist eine andere Geschichte.....

Und nächste Woche geht es wieder nach Venedig, Bericht folgt !