Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Fabrizio aiuta mi - dann Urlaub

10.05.2016 18:00

10.05.2016

Der geplante Kroatienurlaub wird kurzer Hand vom Motorradtrip zu einer Autofahrt, das erste Etappenziel ist nicht Crkvenica sondern Grado - Fabrizio hilft mir meine Chicca wieder flott zu bekommen. Mit Ferdl und Marina begeben wir uns nach Grado, pünktlich um 11:00 Uhr stehen Gianni und Fabrizio bei mir im Hafen. Die Chicca wird in den Hafen Le Cove überstellt, dort kann Fabrizio ungestört an meiner Chicca arbeiten. Er bekommt die KeyCard von Gianni und kann so mein Boot zu jeder Zeit bearbeiten. Nach dem Öffnen der Persennig ist auch schon Gianni mit Sohn und Umberto, einem Fischer und seiner "Batela" zur Stelle, die Chicca wird längseits genommen und abgeschleppt. In Le Cove wird sie am Steg wo Gianni liegt vertäut, Fabrizio wird während der Reparatur am Boot von Gianni schlafen und wohnen. Umberto bekommt Benzingeld, die 3 Musketiere werden von mir bei Pino eingeladen. € 700,00 Materialgeld wechseln gleich mal die Hände und Fabrizio verspricht bis Dienstag nach Pfingsten die Chicca wiederbelebt zu haben. Tanti lavoro waren seine letzten Worte, am Sonntag sollte ich nach fragen ob er es wohl bis Dienstag schaffen wird. Dann treffen wir uns mit Wolfgang und Veronika unseren "Mondseern" zu einem netten Abend im "Al pescatore" zum Abendessen, ein Gelati als Nachtisch und es geht in unser Quartier für diese Nacht, dem Meuble Tripoli - der Kroatientrip nach Plitvice beginnt morgen Früh nach dem Frühstück.

11.05.2016

Die Wettervorhersage ist ja nicht berauschend, aber wir fahren, die Quartiere sind gebucht und können nicht mehr storniert werden. Pünktlich steht Ferdl vor unserem Hotel wir fahren gemeinsam nach Plitvice zu den Seen. Die Anfahrt führt uns über Triest, Rijeka und Karlovac in den Nationalpark, das Wetter ist eigentlich gerade Recht zum Wandern. Ab und zu etwas nieseln, bewölkt, angenehme 16° wir freuen uns. Das Quartier in Jezerce finden wir nicht gleich auf Anhieb, das Navi ist nicht am letzten Stand, aber wir finden es unser "Adriana Guesthouse"  nur etwa 5 Fahrminuten vom Eingang 2 des Parks entfernt. Nach dem Zimmerbezug geht es sofort zum "Narodni Park Plitvicke jezero" und wir beginnen, nach dem Ticketkauf, mit einer Busfahrt zum Startpunkt der Wanderung. Leider beginnt es schon nach einer halben Stunde zu regnen, und der Regen hört auch nicht mehr auf. Fast 3 Stunden marschieren wir über Holzstege (sehr rutschig, wegen dem Regen) durch den Park. Einige Stege sind schon gesperrt wegen Hochwasser, einige bereits aufgedoppelt, um einigermaßen trocken zu bleiben. Aber wenn es von oben nass ist, bleiben auch die Füße nicht trocken. Völlig durchnässt kommen wir dann zurück in die Unterkunft, eine heiße Dusche ist das Beste was wir jetzt genießen. Unser Gastgeber hat uns ein Abendessen zugesichert, so brauchen wir nirgends mehr hin zu fahren und genießen eine PEKA, Schweinefleisch, gesurt im Topf geschmort mit herrlich saftigen Kartoffeln und Krautsalat. Dazu einen feinen Roten aus Istrien und auch die "Hochprozentigen" sind vorhanden. Das alles mit offenem Kamin, Feuer, knistern - einfach toll! Müde gehen wir zu Bett, wir schlafen einfach tief und fest.

Mutter Zora, Mischa und Schwiegertochter Janna - unsere Gastgeber

12.05.2016

Nach dem Frühstück müssen wir leider den Besuch vom 2. Teil des Nationalparks Plitvice absagen, es schüttet schon seit Stunden und der Blick gen Himmel lässt nichts Anderes erwarten. Also fahren wir über die Velebit Hochebene erstmal nach Senj, wollen dort einen Kaffeestop machen, es geht einfach nicht, es schüttet....... Also weiter die Küstenstrasse nach Opatija, dort ist es dann zwar stark bewölkt, aber es regnet nicht mehr. Wir machen einen Spaziergang in Altösterreich, treffen Bekannte, gönnen uns eine Cremeschnitte mit Kava smetana und schlendern entlang dem Meer wieder zum Auto. Das nächste Ziel ist Novigrad, unser Hotel "Cittar" wo wir schon des Öfteren genächtigt haben. Zimmerbezug, frisch machen, Stadtbummel, jetzt schon im Sonnenschein bei angenehmen 23° und danach ab nach Vibraga zur Fischkneipe Santa Marina. Wir bekommen herrliche Trüffelnudel, hausgemachte Tagliatelle mit den edlen Tartuffi. Eine Fischplatte mit frischen Fisch, Scampi, Tintenfischen, Mangold und Kartoffelspalten sind unsere Hauptspeise heute Abend. Es geht uns wieder gut, ein kleiner Verdauungsspaziergang im Hafen der Muschelfischer ist einfach notwendig. Zurück nach Novigrad und nochmals einen schönen Abendspaziergang in dieser Hafenstadt absolvieren, Sonnenuntergang genießen - es ist trotz der Wettersituation noch ein schöner Urlaub geworden. Leider konnten wir halt nur eine Hälfte des geplanten Wanderpensums erfüllen, aber wir fahren sicher noch einmal nach Plitvice.

13.05.2016

Heute ist Freitag der 13. - wir müssen wieder nach Hause fahren, leider.  Wären gerne noch ein paar Tage geblieben, aber wir planen ja die ersten beiden Juni Wochen hier in Istrien, mit unserer, bis dahin hoffentlich funktionierenden Chicca, zu verbringen. Die Route nach Hause führt uns über die Autobahn direkt nach Österreich, es schüttet wieder aus vollen Kannen...