Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

Herbstauftakt

10.09.2017 16:50

04.09.2017

Wir
verabschieden uns bei 8° Celsius in Ossiach und fahren zum Herbstauftakt nach
Grado. Angenehme 21° erwarten uns um 11:00 Uhr vormittag, gerade Recht um das
Boot einzuräumen und die Schlafstelle einzurichten. Bei Pino gibt es ein herrliches
Mittagsmahl, Pasticchio con Salsicce e Radicchio und der erste Spritz bianco
mundet auch wieder. Während dem Essen gibt es ein heftiges, wenn auch nur kurzes
Gewitter, unsere beiden Räder haut's auf die Strasse, eine Windböe hat dies
verursacht. Der erste Gedanke ist aber beim Boot, die Seitenteile sind nicht
geschlossen, es hat bei der Abfahrt ja nicht nach Regen ausgeschaut. Nachdem
der Spuk vorbei ist geht es zurück in den Hafen, es ist nicht so schlimm, ein
wenig Wasser im Boot, lässt sich aber wegwischen. Es folgt ein
Mittagsschläfchen, auch kurz und heftig und dann zur Lieblingsinsel, Barbana,
auf einen Capuccino. Dann ein Badeversuch auf Banco d'oro aber das Wasser ist
nicht einladend, weil nur 22° und Seegras, und auch die Luft hat nicht viel
mehr als 22° - also nur Sonnenbad am Vorschiff. Dann wird mir langweilig und
ich verlege den Landstrom neu, baue eine Steckdose IP63 im Heckteil ein und
habe so eine gute Stunde Arbeit. Gegen 17:00 Uhr fahren wir zurück in den
Heimathafen. Duschen, ab in die City, heute nur eine Piadina zum Abendbrot und
dann zum Torre und zur Lucy, der Alltag in Grado ist wie er immer war - einfach
herrlich!

05.09.2017

Heute
Frühstück an Bord, ich hole nur vom Bäcker frisches Brot, Kaffee haben wir Dank
Nespresso immer frisch an Bord. Danach werden die Bordvorräte an Wasser und
Essbarem bei SPAR nachgekauft, nach der Rückkehr gibt es eine Radlrunde, ich
hab mich richtig darauf gefreut. Auch Gudrun schwingt sich aufs Bike und fährt
zum Caneo, ich habe meine Standardrunde, Grado, Fossalon, Isola Morosini,
Fiumicello, Aquileia und wieder nach Grado. Dank vorteilhaftem Wind heute die
50 km in etwas mehr als 2 Stunden runter gestrampelt. Mittagessen heute
flüssig, ein Gösser naturtrübes, alkhoholfreies tut gut nach der Tour. Nach dem
Mittagsschlaferl dann ein weiterer Versuch ins Wasser zu gehen, vor Banco
d'orio sind die Wellen zu hoch, das Wasser unruhig also fahren wir vor die
Insel San Pietro und legen uns auf Anker. Die Sonne scheint traumhaft vom
Himmel, leider ist das Wasser nicht sauber hier in der Lagune, also wieder
nichts mit Baden, obwohl die Temperatur von 23° ja nicht schlecht wäre. Wir
bleiben bis gegen 18:00 Uhr im Canal Ravaraina und nach der Rückkehr in den
Heimathafen geht es, nach der Körperpflege, zur "al Rosta" in Terzo d'Aquileia.
Rigatoni boscaiola, Minestrone, Insalata con polo und Brassato in umido Refosco
con Polenta - es ist herrlich hier zu schmausen, samt den Getränken um
wohlfeile 35 Euronen - zu ZWEIT !! Zurück in Grado gibt es noch einen Drink im
"Kruschladen" und ein Gelato, dann ist schon wieder Schlafenszeit.

06.09.2017

Gleich am
Morgen, vor dem Frühstück an Bord, erstelle ich eine 1:1 Karton Schablone für
meine neuen Fenster am Steuerstand. Die Plexilösung welche ich vor 2 Jahren
eingebaut habe, hält leider nicht, die Scheiben springen und brechen. Jetzt
möchte ich eine Holz- Rahmenkostruktion erstellen und fix verglasen, die
Frontscheibe wird dann in "Lexan" vormontiert. Über die Wintermonate habe ich
ja genügend Zeit dieses Konstrukt zu bauen. Dann wird noch nachgetankt und auch
die Leinen am Steg nochmals neu belegt. Es folgt ein Frühstück an Bord, heute
war Gudrun einkaufen während ich mit Arbeit beschäftigt war. Um 09:30 Uhr gibt
es heute wieder eine Rad'lrunde, Mauro hat mein Bike gestern serviciert, mit
Ferdl dem "Zugpferd", er bietet immer einen tollen Windschatten wenn's mal
nicht mehr richtig rund läuft mit dem Tritt. Mittag, nach der Rückkehr von
Fiumicello fahren wir mit Grudrun zur Lieblingsinsel, Spaghetti ragu sollten es
heute sein, gut und reichlich wie immer! Heute ist besonders viel los in
Barbana, eine Pilgerreise mit sicher mehr als 100 Leuten ist hier und isst
hier! Renato ist schon am verzfeifeln, aber ich betone "siamo non in fuga" wir
haben Zeit. Danach dann suchen wir uns einen Ankerplatz im Kanal Richtung
Belvedere und genießen Vogelgezwitscher und sonst nichts! Dann ein weiterer
Versuch auf Banco d'orio ins Wasser zu kommen, heute gelingt es, Luft 24°,
Wasser 23° herrliches Gefühl. Bis nach 18:00 Uhr genießen wir es im Wasser und
nach der Rückkehr im Heimathafen ist noch Bootspflege angesagt, der Bugbereich
ist komplett versaut vom Anker lichten, es gehört gereinigt. Es folgt ein
Bummel in Grado, wir treffen Ferdl und es ist ein schöner Abschluß bei Lucy
dann gibt es schon die ersten Blitze am Nachhauseweg.

07.09.2017

Die
Wetteraussichten für die nächsten Tage sind nicht besonders freundlich, also
fährt Gudrun nach dem Frühstück an Bord noch zum Friseur in Grado und
anschließend nach Hause. Ich bleibe in Grado und werde das Beste daraus machen,
vielleicht geht sich die eine oder andere Rad'lrunde noch aus, das Wetter in
Grado ist sicher nicht durchgehend schlecht. Vormittag ein kurzer Stadtbummel.
Mittagessen bei Pino, Mittagsschlaf an Bord und dann bläst plötzlich die Bora.
Habe heute am Vormittag die SAT Antenne eingestellt, 10 Minuten Bora und alles
ist wieder verstellt, auf ein Neues. Nachmittag dann eine Radl'runde bis
Pineta, aber der Wind bläst fürchterlich, der Sand fliegt bis in die erste
Strasse, die Parallel zur Küste verläuft. In der Tergesteo gönne ich mir einen
"Affugato" ein Espresso mit einer Kugel Vanilleeis, und immer wieder schaue ich
auf die Wettervorhersage. Freitag Samstag dürft nicht so schlecht werden, wir
nehmen es wie es kommt. Abendessen heute an Bord, Eierspeise mit Tomaten und
Pane integrale, dann geht es in die Stadt, schau ma mal wen ich treffe. Bei
Lucy einen Spritz, anstandshalber, dann zurück zur Chicca, machen wir einen TV
Abend, Tatort und Polizeiruf muss es sein, beim Polizeiruf schlaf ich ein.......

08.09.2017

Heftige Bora
in der Nacht, kein ruhiges Boot heute, dazu das heulen des Windes, es gab schon
schönere Nächte an Bord. Unausgeschlafen fahre ich zum Bäcker, hole ein
frisches Panino integrale, den Kaffee dazu gibt es an Bord. Dann geht es in den
Supermarkt, Wasser ist nach zu kaufen, ich treffe Ferdl im A&O und wir
nehmen einen Cafe gemeinsam in der Bar al Porto. Dort treffe ich zufällig einen
alten Arbeitskollegen aus Assmann's Zeiten, Wolfgang Heinze, er ist mit Gattin am Platz                         Camping Paradiso, was leider schon lange kein "empfehlenswerter" Platz ist, alles
veraltet, versifft und primitiv, aber die Lage ist es halt, was Leute bewegt
hier ihre Zelte auf zu schlagen. Dann folgt eine Rad'l Tour mit Ferdl, 72 km,
bei Bora mit mindestens 4 Bft, ich "lutsche" fast 70% der Strecke am Hinterrad
von Ferdi, der Wind macht mich "unlustig". Zwischenstopp in Turriaco in einer
Osteria, wo angeblich ausgezeichnet zu Essen ist, wir nehmen eine Karte mit,
werden es wohl mal probieren. Gegen 14:30 Uhr sind wir wieder zurück in Grado,
bei Pino gibt es eine "Gurgelspülung" und dann eine Dusche und eine weitere
Etappe der Vuelta im TV. Um 18:00 Uhr holt mich Ferdinand und wir nehmen Kurs
ins Nettuno, krönen unsere Radtour mit einer köstlichen Pizza. Dann noch ein
Gelato in der City, Ferdl vertschüsst sich, ich gebe mit die CCR Revival Band
im "Il Goto"  bis die ersten Regentropfen kommen. Ein weiter Weg, zu Fuß, von                                                der Altstadt bis zur Marina, aber es geht sich aus, ich komme fast trocken zur Chicca,                                   dann beginnt es ausgiebig zu regnen. Kurz noch im TV durchgezappt, dann Nachtruhe.

09.09.2017

Seit 04:00
Uhr Früh regnet es kräftig in Grado, was wird der Tag wohl bringen. Schon um
07:25 Uhr ruft mich Bruno an und storniert seinen Besuch in Grado, ich habe ihm
ein Foto der Situation zukommen lassen. Ich kann nicht mal auf die Toilette
gehen, so "waschelts" muss mit der Bordtoilette vorlieb nehmen. Ich mach mir
eine köstliche Eierspeise zum Frühstück, nur mit Grissini, Brot kann ich heute
keines holen. Dann folgt Buchhaltung, Internet, Schreibarbeit und wieder mal
warten bis es aufhört zu regnen. Gegen 08:30 Uhr wir es zwar heller, aber zu
regnen hört es leider nicht auf.  Dann gegen 09:30 kommt plötzlich die Sonne raus,                                         rauf auf das Rad und ab in die City. Zuerst zu Herbert in die Wohnung meine Stecker                                        holen, welche mir Wolfgang in Villach besorgt hatte, dann Bar Bomben ein Cafe,                                          danach Supermarkt Verpflegung holen, wer weiß wann ich wieder raus kann. Zum                                          Markt auch noch einen Sprung und dann beginnt es schon wieder zu regnen. Mittag                                         gibt es noch Jausenreste zu verzehren, dann Mittagsschlaferl und TV, letzte schwere
Bergetappe der Vuelta, die will ich sehen. Kurz vor 18:00 Uhr gibt es wieder
eine Regenpause, ab in die Taco Bar zu Sandro, Sigi und Solange aus Ossiach
besuchen mich, wollten Boot fahren, gggggg ! Wir nehmen ein paar Drinks und es
beginnt schon wieder zu regnen, die nächste Regenpause gegen 19:45 Uhr nutze
ich um mit dem Fahrrad zur Chicca zu fahren. Bei dem Wetter gibt es nichts
anderes als TV, zuerst Kommissarin Lucas, danach Verstehen sie Spaß und danach
Bettruhe...........

10.09.2017

Um 01:00 Uhr
weckt mich ein Sturm aus SOO, hatte ich noch nie in Grado, aber alles muss man
einmal erfahren, diesen Sturm braucht aber niemand. Voll auf die Breitseite,
die Chicca drückt es immer schwungvoll gegen die Fender am Steg, es ruckt aber
trotzdem ordentlich. Der starke Wind treibt durch die kleinsten Ritzen das
Regenwasser ins Boot. Schlafen unmöglich, Erinnerungen an die Nordlicht werden
wieder wach, jetzt im Herbst solch einen Sturm, entgegen aller logischen
Wetterküchen. Dazu kommen Blitz und Donner, unaufhörlich bis gegen 04:00 Uhr
Früh, dann lässt der Sturm nach und auch der Regen wird schwächer. Die SAT
Antenne ist komplett verdreht, der Sturm hat mir auch noch den Radio genommen,
den auch der Empfang des Radioprogrammes läuft über die SAT Anlage! Ich
beschließe nach Ossiach zu fahren, die Vorhersagen für Sonntag und Montag sind
alles andere als berauschend, nur Regen und Gewitter für beide Tage. Ich hoffe
nur wenn Uschi aus Köln nächste Woche auf Besuch in Grado ist, daß wir
annehmbares Wetter haben. Ich kontaktiere Ferdl per WhatsApp und er erklärt
sich bereit mich nach Hause mitzunehmen. Um 10:10 Uhr holte er mich in der
Marina ab, Mittagessen gibt es schon zu Hause!