Schifferlfahrn, essen, trinken - lustig sein !

Schiffstagebuch Grado

Rappitsch 67A
Ossiach
9570
+43.6602722718
scbe12@drei.at

vorbei der Mai

02.06.2018 14:47

25.05.2018 Nach einer
anstrengenden Arbeitswoche mit Hochzeit am Plöschenberg und Moderation bei der
Tour de Kärnten, wird der Suzuki schon am Donnerstag reisefertig gemacht, bis
zum Dachhimmel mit Polstern, Decken und weiteren Utensilien angefüllt, das
Klapprad von Gudi am Heckträger verstaut damit die Abfahrt ehest erfolgen kann.
Ich starte dann auch schon kurz vor 07:00 Uhr in der Früh, Tanken und ab auf
die Autostrada. Schon um 09:00 Uhr bin ich im Hafen und nehme nur das
notwendigste mit aufs Boot. Check von Motor, Bilge usw. dann geht es in den
Stadthafen. Ein schönes Gefühl wenn man nicht mehr auf den Tidenhub achten muss
und jederzeit unter der Ponte Matteotti durchfahren kann. Die SPAR Mannschaft
mit Michi wartet im Hafen auf mich, wir wollen eine Lagunenfahrt machen, welche
sie mit dem Segelboot nicht machen können und genießen vom ersten Augenblick
die Fahrt in der östlichen Lagune von Grado. Mittag dann ein "pranzo" auf der
Lieblingsinsel, gegen 13:50 verlassen wir Barbana, die SPARIANER müssen ihr
Boot noch heute Abend in Izola zurückgeben. Ich verabschiede mich und dann
beginnt das Ausräumen vom Auto, alles muss auf die Chicca, heute wird das erste
Mal an Bord genächtigt, da muss auch alles an Bord sein. Gudrun kommt gegen 17:00
Uhr nach Grado, ist mit Wolfgang gekommen und dann wird mal das Bett bezogen
und schlaffertig gemacht. Das Gerschirr wird verstaut, die Getränke gebunkert
dann ist eine Dusche unbedingt erforderlich bevor wir ins "Zorat" zum
Abendessen fahren. Am Heimweg kommen wir bei der Taberna Marciana nicht vorbei,
es folgen noch Goto, Lucy wo heute Live Musik am Programm steht. Die Maier's
und die Ettinger's treffe ich bei Lucy, Ferdl sitzt beim Goto, so kommen wir
alle wieder zusammen und es ist schon Mitternacht als wir in die Federn fallen.

26.05.2018 Die erste Nacht an
Bord in dieser Saison war ausgesprochen ruhig und erholsam, das Schaukeln hat
gut getan, nur 2 Fischer sind vor dem Aufstehen ausgefahren und haben leichte
Wellen erzeugt. Heute steht eine Radrunde mit Wolfgang am Programm, dann müssen
wir nach Aquileia fahren um Wein zu holen, heute startet ja unser Hafenfest in
Grado. Villacher Fassbier hat schon, so wie die Sitzgarnituren und Kühler,
Wolfgang mit einem Hänger nach Grado gebracht, Fleisch wurde von Maier's
besorgt, Würstel hab ich besorgt - alles da für unser erstes "Festa in Marina"
Vorerst aber eine Radlrunde mit Wolfgang, unterwegs treffen wir noch Ferdl
undnach der Rückkehr in den Hafen raus aufs Meer zum Baden. 23° hat das Wasser
und es ist herrlich auf unserer Insel Banco d'orio mit dem Sandstrand. Um 16:00
Uhr geht es noch kurz auf einen Kaffee in den Stadthafen, dann beginnt der
Aufbau für unser Hafenfest, die Sitzgarnituren, die Küche, die Musik und der
Getränkestand, alles wird aufgebaut und um 18:30 Uhr beginnt unser erstes
Hafenfest. Es wurde getanzt, gelacht und gesungen, gegessen und getrunken -
mehr wird nicht verraten...........

27.05.2018 Der Tag danach
beginnt mit Aufräumen, alles wurde gestern bei der Party "sauberst" verlassen
doch die Möwen haben in der Nacht die Knochen aus den bereit gestellten
Müllsäcken gepickt, es schaut aus wie in Lignano zu Pfingsten! Alles wird noch
vor dem Frühstück erledigt, dann erst5 Mal eine Kopfweh Tablette eingeworfen,
das letzte Glas war einfach zuviel. Dann mit dem Rad in die Bomben Bar zum
"Colazione" erst danach bin ich wieder Mensch! Es hat schon 26° und in der
Marina steht die Luft, also Motor an und ab zu unserem Badeplatz auf der Banco
d'orio, glasklares Wasser mit 23° erwartet uns dort. Es wird ein super
Badesonntag, leider sind viele Boote da, es ist Sonntag und auch sehr viele
Tagesausflügler genießen den herrlichen Badetag. Gegen 15:30 Uhr verlassen wir
die Insel, die Wellen werden durch den Wind immer mehr und lassen die Chicca
schaukeln. Im Heimathafen wird erstmal getankt, ich habe noch 40 Liter an Bord
und dann fahren wir weiter zur "Erholungsinsel" Barbana. Gegen 17:00 Uhr ist
KEIN Anlegeplatz frei, doch der allgemeine Aufbruch hat begonnen und schon bald
bekomme ich meinen Lieblingsplatz im kleinen Hafen der Insel. Meier's und
Ettzinger's kommen nach und wir grillen nochmals, quasi werden die vom Fest
übrig gebliebenen Kotelett's und Würste verspeist. Getrunken wird komischer
Weise heute fast ausschließlich Wasser (woran das wohl liegt) aber ein
Apenzeller zur Verdauung muss sein. Erst gegen 21:00 Uhr verlassen wir die
Insel und fahren in den Heimathafen, ein wenig TV schaun und ab in die Federn!

28.05.2018 Die Sonne scheint
in unser Schlafgemach und kitzelt unsere Nasenspitzen, Tagwache, aufstehen,
Zähne putzen, waschen und munter werden. Gudrun maschiert zu Fuß in die
Tergesteo Bar zum Frühstück, ich erledige die Abrechnung vom Fest und ein paar
Schreibereien. Ich werde wohl eine Rad'lrunde drehen heute, aber erst einmal
wird das Frühstück genossen ! Das mit der Radlrunde wird verschoben und wir
fahren mit der Chicch nach dem Frühstück in den Stadthafen, trinken noch einen
Macchiato und fahren dann zur Sara die heute meine Fensterabdeckungen  Anmessen möchte. Das Anlegen bei Malussa ist
nicht gerade einfach, enge Einfahrt, Strömung - aber ich schaffe es die Chicca
umzudrehen und anzulegen. Es dauert fast eine Stunde bis die 3 Teile angemessen
sind auch werden die Buttoni gleich markiert, aber um 11:00 Uhr hält mich
nichts mehr und ich will raus aufs Meer zum Baden. Gudrun hat eine Jause
gekauft, wir genießen den Mittagssnack schon am Wasser vor Banco d'orio. Bis
16:00 Uhr bleiben wir dann bekommen wir die Meldung - Uschi - meine Kollegin
aus der Küchenschlacht ist mit ihrem Jaki in Grado eingetroffen. Also zurück in
den Hafen, duschen, frisch machen und ab in die City - Aperitivi stehen am
Programm. Gegen 18:30 Uhr fahren wir nach Terzo zum "alla Rosta" treffen alle
anderen Bekannten wie Maier's, Ettinger's und Familie Trodt zum gemeinsamen Abendessen.
Zurück in Grado noch ein Absacker im "il Goto" und dann ab in die Koje.

29.05.2018 Schon um 05:45 Uhr
starte ich zu einer Radlrunde über Aquileia, Scodovacco, Villa Visentina, Ruda,
Fiumicello, Isola Morosini und Fossalon zurück nach Grado, dann Frühstück in
der Tergesteo. Leider hat es nach einem herrlichen Sonnenaufgang zugezogen und
es ist bewölkt, tröpfelt leicht, als ich in den Hafen komme. Die geplante Fahrt
nach Porto Buso verschieben wir auf Morgen und nehmen mal eine Fahrt nach
Barbana ins Auge, mit unseren Gästen aus Dormagen. Aber Erstens kommt es anders
und Zweitens als man denkt, das Wetter bessert sich sehr schnell und es wird
wieder ein wolkenloser Tag. Um 10:30 Uhr starten wir vorerst auf unsere
Badeinsel und nehmen ein erfrischendes Bad am Meer, fahren dann weiter zur
Isola Anfora, in den Hafen Porto Buso, zum Fischlokal Ai Ciodi von Mauro. Dort
ist heute ausreichend Platz im kleinen Hafen, knapp 10 Boote stehen da als wir
ankommen, wir bekommen noch eine Box und legen an. Das Mittagessen mit Uschi
und Jaki ist nicht sehr umfangreich, zu Viert nehmen wir 1 x Antipasti mare
misto, 2 x Spaghetti alle vongole und 2 x Branzino vom Grill, dazu 2x Salat und
2 x Nachspeise, begleitet mit einer Flasche Wein und 2 Flaschen Wasser und
legen dafür einen stolzen Betrag ab - aber einmal im Jahr kann man sich das
gönnen, wo doch auch die Lokation als solches zählt. Durch die Lagune fahren
wir wieder gen Grado, fahren in den Stadthafen auf einen Cafe und legen dann im
Heimathafen an. Es folgt erst mal eine Ruhestunde bevor es wieder in die Stadt
geht, heute ist wieder live Musik mit Angelo im "wine&gourmet" um 23:00 Uhr
spazieren wir wieder zur Chicca und genießen die Nachtruhe.

30.05.2018 Frühstück in der
Bar Tergesteo, dann einkaufen, Boots-check, Abfahrt mit Uschi und Jaki zur
Insel Banco d'orio, Baden ist angesagt. Christian und die Trodt's kommen auch,
Mittag gibt es Schiffspicknick an Bord unserer beiden Boote. Nach dem
Mittagsschlaferl zur insel Barbana auf Kaffee und Kuchen und dann eine
herrliche Dusche im Heimathafen. Um 18:30 Uhr haben unsere Gäste eine Einladung
zu einem Aperitiv bei Sissy und Hubert, ich gebe mir ein Kebab im Calypso. Dann
setz ich mich zu Pino, Zauchner Pepe kommt auf ein Getränk und es wird gegen
21:30 Uhr alsm ich den Befehl bekomme in die Filomena Bar zu kommen, wir feiern
Abschied von unseren Gästen aus Dormagen, Uschi und Jaki fahren morgen schon
wieder nach Hause. Es ist schon wieder Mitternacht, bis wir in die Kojen
kommen, irgendwie bin ich heute richtig müde, ich höre nicht einmal mehr die
Ankunft meiner Gattin an Bord, ich schlafe schon.


31.05.2018 Radfahren ist
heute wieder am Programm, und zwar schon vor dem Frühstück, eine gute 60er
Runde spule ich im herrlichen Sonnenschein ab, dann in die Tergesteo Bar zum
Cappucino und Brioche alla crema. Zurück im Hafen verlässt mich meine Frau, sie
fährt mit Uschi und Jaki bis Villach, wird dort von meiner Mutter abgeholt und
bekocht. Ich mache die Chicca startklar, Irene und ihre Freundin Manuela kommen
heute an Bord und wollen einen Badetag mit mir genießen. Banco d'orio ist unser
Ziel, das Wasser hat herrliche 25° und es macht richtig Spaß zu plantschen.
Gegen 14:00 Uhr starte ich den Motor und wir tuckern nach Barbana auf einen
Toast und einen Kaffee, heute ist ja noch Abendessen in der Barracca del pesce
am Programm. Natürlich auch ein Besuch beim Weinbauern und nach dem Abendessen
wieder zu Lucy und Andrea, Angelo unser aller Cantatore ist wieder gebucht und
erfordert unsere Anwesenheit. Es wird wieder spät.........

01.06.2018 Die Weinbeisser
kommen, klingt irgendwie spannend, ist ein Club in Villach mit vielen
ehemaligen Fussballern und Freunden des VSV und die haben sich mit Wolfgang bei
uns angesagt. Vorerst aber Frühstück heute in der Bar Bomben, dann aufs Boot,
alles saugen, putzen, sauber machen - heute bekommen wir alle Gäste auf unsere
Boote, 16 Personen nehmen an dieser Friaul Tour teil. Ich bekomme Pepe
Zauchner, Hofer Didi mit Gattin und Sohn sowie Freundin aufs Boot, wir fahren
durch die Lagune nach Aquileia in den Hafen und ins Restaurant "da nettuno".
Dort beginnt das große "Fressen" aber vom Feinsten, mit Antipasti di mare, Caprese,
Spaghetti usw. Es folgen Pizza, Rosticcata, nochmals Nudel und Sorbetto, bis
keiner mehr essen kann, ein wahrer Schmaus wie er sein soll. Zurück, vor dem an
Bord gehen, gibt es Blutdrucksenker aus Appenzell und Santonego aus der
Mitznerischen Gradeser Produktion. Die Rückfahrt führt uns dann in den
Stadthafen, ein Teil der Leute geht shoppen, ein Teil genießt das Hafentreiben,
erst gegen 19:30 Uhr fahre ich in den Heimathafen zurück. Boot versorgen,
abdecken und leider muss ich die Heimfahrt antreten - morgen Samstag gibt es
wieder eine Hochzeit zu bespielen, freut mich aber auch. Um 22:30 Uhr bin ich
zu Hause, duschen und ab in die Heia!